> molodezhnaja Hauptseite
> asian movies
>
japanische filme
> > 1931-1970
> > 1971-1972
> > 1973-1974
> > 1975-1976
> > 1977-1978
>
> 1979-1980
> > 1981-1990
> > 1991-1992
> > 1993-1994
> > 1995-1996
> > 1997-1998
>
> 1999
> > 2000
> > 2001
> > 2002
>
> 2003
> > 2004
> > 2005
> > 2006
> > 2007
> > 2008
> > 2009
> > 2010
> > 2011
> > 2012
> > 2013-14
> > 2015-16
>
> Regisseure


 

Kinji Fukasaku


(c) henshinonline.com
Kinji Fukasaku kam am 3. Juli 1930 zur Welt und stieg Anfang der 60er ins Filmgeschäft ein. Mit internationalen Produktionen wie "Tora! Tora! Tora!" oder Virus sicherte er sich Prestige, mit seinen unzähligen Yakuza-Filmen (Yakuza eiga) in den 70ern kam er zu Kultcharakter. Selbst US-Filmemacher wie William Friedkin ("French Connection") inspirierte er mit seinem aggressiven, energiegeladenen Handkamera-Stil. In den 80ern und 90ern drehte er immer wie weniger Filme. Erst sein 2000er-Film Battle Royale brachte ihn endlich auch international ins Gespräch und weckte bei vielen Filmfans Lust auf seine älteren Werke. Während dem Dreh von Battle Royale II verstarb Fukasaku am 12. Januar 2003, sein Sohn Kenta drehte den Film fertig. Heute ist Fukasakus Name vielen ein Begriff - und wenn Quentin Tarantino, der ein guter Freund von Fukasaku war, seinen Stil und Dialoge für Kill Bill heranzieht, ist Fukasaku endgültig Kult. Die japanische Fassung von Kill Bill: Volume 1 hat Quentin sogar Fukasaku gewidmet. Späte Ehre also für den in seinem Heimatland immerhin erfolgreichsten Regisseur überhaupt.

Interview: http://film.guardian.co.uk/interview/interviewpages/0,6737,547780,00.html

Meine Screenshots aus Fukasaku-Filmen: Outlaw Killers (1972)

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Fukasaku-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2003 Battle Royale II Batoru rowaiaru 2 * * * Co-Regie: Kenta Fukasaku (Sohn).
2000 Battle Royale Batoru rowaiaru * * * * -
1998 The Geisha House Omocha * * -
1994 Crest of Betrayal Chushingura gaiden yotsuya kaidan * * * -
1992 Triple Cross Itsuka giragirasuhuri * * * -
1987 Sure Death 4: Revenge Hissatsu 4: Urami harasjimasu * * * -
1986 House on Fire Kataku no hito * * ½ -
1983 Legend of the Eight Samurai Satomi hakkenden * * * -
1982 Fall Guy Kamata koshin-kyoku * * * -
1982 Lovers Lost Dôtonborigawa * * * ½ -
1981 Samurai Reincarnation Makai tenshô * * * -
1980 Virus Fukkatsu no hi * * * US-Japanische Co-Produktion
1978 Swords of Vengeance / Fall of Ako Castle Ako-Jo danzetsu * * * ½ -
1978 Message From Space Uchu kara no messeji * * -
1978 The Yagyu Conspiracy / Shogun Samurai Yagyû ichizoku no inbô * * * * -
1977 Doberman Cop Doberman deka * * * -
1977 Hokuriku Proxy War Hokuriku dairi senso * * * ½ -
1976 Yakuza Graveyard Yakuza no hakaba: Kuchinashi no hana * * * ½ -
1975 Graveyard of Honor Jingi no hakaba * * * ½ -
1975 Cops Vs. Thugs Kenkei tai soshiki boryoku * * * ½ -
1974 Battles Without Honor and Humanity: Final Episode Jingi naki tatakai: Chojo sakusen * * * 5. Teil der "Battles"-Reihe
1974 Battles Without Honor and Humanity: Police Tactics Jingi naki tatakai: Kanketsu-hen * * ½ 4. Teil der "Battles"-Reihe
1973 Battles Without Honor and Humanity: Proxy War Jingi naki tatakai: Dairi senso * * * 3. Teil der "Battles"-Reihe
1973 Battles Without Honor and Humanity: Death Match in Hiroshima Jingi naki tatakai: Hiroshima shito hen * * ½ 2. Teil der "Battles"-Reihe
1973 Battles Without Honor and Humanity (Yakuza Papers) Jingi naki tatakai * * * 1. Teil der "Battles"-Reihe
1972 Outlaw Killers: The Three Mad Dog Brothers Hito-kiri Yota: Kyoken San-kyodai * * * ½ Pseudo-Fortsetzung von "Outlaw Killer"
1972 Modern Yakuza: Outlaw Killer / Street Mobster Gendai yakuza: hito-kiri yota * * * ½ 6. Teil der "Modern Yakuza"-Reihe ¹
1972 Under the Flag of the Rising Sun Gunki hatameku motoni * * * ½ -
1971 Sympathy for the Underdog Bakuto gaijin butai * * * 9. Teil der "Bakuto"-Serie ²
1970 If You Were Young: Rage Kimi ga wakamono nara * * * -
1969 Japan Organized Crime Boss Nihon boryoku-dan: Kumicho * * * ½ -
1969 Black Rose Mansion Kuro bara no yakata * * -
1968 Black Lizard Kurotokage * * ½ -
1968 Blackmail Is My Life Kyokatsu koso Waga Jinsei * * * -
1968 Green Slime Gamma sango uchu daisakusen * * US-Japanische Co-Produktion.

¹ Die anderen Episoden stammen nicht von Fukasaku
² Nur eine weitere Episode stammt von Fukasaku

 


 

Hideo Gosha


(c) miccokoivisto

Im Ausland ist Hideo Gosha nicht besonders bekannt. Ein paar amerikanische DVD-Releases haben ihn immerhin aus der Vergessenheit geholt - doch mit den Grossen seiner Zeit kann er es nicht aufnehmen. Dabei ist der am 26.2.1929 geborene Gosha eigentlich ein urtypischer japanischer Filmemacher. Pflichtbewusst drehte er ohne Glamour-Status. Und er packte stets jene Genres an, die gerade populär waren. Samurai-Kino und Gangsterfilme lagen ihm besonders, doch spät in der Karriere widmete er sich mit Vorliebe den Dramen. So wurde etwa sein The Geisha bei den japanischen Academy Awards mit Preisen überschüttet. Gosha starb am 30.8.1992 und hinterlässt ein sehenswertes Oeuvre. Beste Einstiegspunkte? Der meisterhafte Goyokin oder der Gangsterfilm The Wolves.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Gosha-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
1991 Heat Wave Kagero * * * -
1989 Four Days of Snow and Blood 226 * * ½ -
1986 Death Shadows Jittermai * * * -
1983 The Geisha Yokiro * * * ½ -
1982 Onimasa Onimasa * * * ½ -
1979 Hunter in the Dark Yami no karyudo * * -
1971 The Wolves Shussho Iwai * * * ½ -
1969 Goyokin Goyokin * * * * -
1966 The Secret of the Urn Tange Sazen: Hien Iaigiri * * * -
1965 Sword of the Beast Kedamono no ken * * * ½ -
1964 Three Outlaw Samurai Sanbiki no samurai * * * ½ -

 


 

Kon Ichikawa


(c)
dvdtoile

Der am 20. November 1915 als Uji Yamada geborene Kon Ichikawa kam in den 50er- und 60er-Jahren zu Ruhm, als er sich in verschiedenen Genres, von Komödien bis Dramen, versuchte. Die Skripts stammten dabei stets von seiner 1983 verstorbenen Frau Natto Wada, die sich jedoch nach 1965 weitgehend zurück zog, da sie sich nicht mehr mit dem neuen Stil japanischer Filme anfreunden können. Die Wada-Ichikawa-Kooperationen gehören jedoch zu den faszinierendsten japanischen Filmen überhaupt, was im Westen ab 1956 bekannt wurde, als The Burmese Harp für einen Auslandsoscar nominiert wurde. Ichikawa drehte auch nach Wadas Rückzug munter weiter, wenn auch mit etwas durchwachsenerer Qualität. Seinen letzten Film The Inugamis drehte er als 91-Jähriger im Jahr 2006. Er verstarb am 13. Februar 2008 im Alter von 92 Jahren.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Ichikawa-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2006 The Inugamis Inugamike no ichizoku * * * Remake des 1976er-Films
2006 Ten Nights of Dreams Yume ju-ya * * * Episodenfilm mit 10 Kurzfilmen
2000 Dora-heita Dora-heita * * * -
1994 47 Ronin Shijushichinin no shikaku * * * -
1987 Princess from the Moon Taketori monogatari * * ½ -
1976 The Inugami Family Inugamike no ichizoku * * * ½ -
1965 Tokyo Olympiad Tokyo orimpikku * * * * -
1963 An Actor's Revenge Yukinojo henge * * * ½ -
1963 Alone Across the Pacific Taiheiyo hitori-botchi * * * ½ -
1959 Fires on the Plain Nobi * * * ½ -
1956 The Burmese Harp Biruma no tategoto * * * * -
1955 The Heart Kokoro * * * ½ -

 


 

Shohei Imamura


(c) filmreference.com
Shohei Imamura gehörte neben Nagisa Oshima und Masahiro Shinoda zu den Grossen in Japans New-Wave-Bewegung. Als langjähriger Assistent von Yasujiro Ozu war es besonders Imamura, der mit seinem dynamischen Stil und den kaputten Charakteren gegen "Grossvaters Kino" rebellierte und den Stil des japanischen Aufbruchskinos prägte. Seinen ersten Film drehte der am 15. September 1926 in Tokio geborene Imamura als 32-Jähriger mit "Stolen Desire" für das Studio Nikkatsu. Dort kam er unter, als er 1953 Ozu und damit das Studio Shochiku verliess. Seinen Durchbruch schaffte er 1961 mit Pigs and Battleships, der von den Produzenten jedoch als Anti-amerikanisch eingestuft wurde, weshalb Shinoda unter Beobachtung gestellt wurde. Bändigen konnte ihn jedoch nichts mehr und er drehte, nunmehr in Eigenproduktion und als Exponent der New Wave, mehrere gefeierte Filme, bevor er 1983 mit Ballad of Narayama seine erste Goldene Palme gewann. Die zweite folge für The Eel, was Imamura zum einzigen Japaner macht, der die Palme d'Or zweimal holte. Er verstarb am 30. Mai 2006. Zu seinen Zöglingen gehört Sohnemann Daisuke Tengan, der mehrere Drehbücher für Imamura schrieb, sowie Takashi Miike, der bei Imamura studierte und mit Daisuke Audition und Imprint realisierte.

Alle Filme von Imamura. Die komplette Filmografie gibt es hier

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2002 11'09''01 - September 11 11'09''01 - September 11 - Ein Segment des Episodenfilms
2001 Warm Water Under a Red Bridge Unagi * * * -
1998 Dr. Akagi Kanzo sensei - -
1997 The Eel Unagi * * * -
1989 Black Rain Kuroi ame * * * * -
1987 Zegen Zegen - -
1983 Ballad of Narayama Narayama bushiko * * * ½ -
1981 Eijanaika - Why Not? Eijanaika * * * -
1979 Vengeance Is Mine Fukushu suruwa wareniari * * ½ -
1975 Karayuki-san, the Making of a Prostitute Karayuki-san - Dokumentarfilm
1970 History of Postwar Japan as Told by a Bar Hostess Nippon Sengoshi - Madamu onboro ... - Dokumentarfilm
1968 Profound Desires of the Gods Kamigami no Fukaki Yokubo * * * ½ -
1967 A Man Vanishes Ningen Johatsu * * ½ Dokumentarfilm
1966 The Pornographers Erogotoshi-tachi yori: Jinruigaku nyumon * * * (nur Kurzkritik)
1964 Intentions of Murder Akai satsui * * * ½ -
1963 The Insect Woman Nippon konchuki * * * -
1961 Pigs and Battleships Buta to gunkan * * * -
1959 My Second Brother Nianchan - -
1958 Endless Desire Hateshinaki yokubo - -
1958 Lights of Night Nishi Ginza ekimae - -
1958 Stolen Desire Nusumareta yokujo - -

 


 

Shunji Iwai


(c) sundance

Shunji Iwai ist der Filmpoet der japanischen Jugend. Der 1963 geborene Filmemacher wirkt deutlich jünger, als er tatsächlich ist - und dies zeigt sich wohl auch in seinen Filmen. Nach etlichen Musikvideos und einigen Arbeiten fürs Fernsehen, u.a. Fireworks, gab er 1994 sein Kinodebüt mit "Undo". Doch der Durchbruch folgte mit den nachfolgenden Arbeiten "Love Letter" und Swallowtail Butterfly. Letzterer machte auch Iwais niedliche Muse Ayumi Ito berühmt und brachte ihn mit dem Musiker Takeshi Kobayashi zusammen. Die beiden komponierten mehrere Hit-Songs und spannten auch bei Iwais All About Lily Chou-Chou wieder zusammen, der den Regisseur endgültig zum Sprachrohr der sensiblen japanischen Aussenseiterjugend machte. Während er weiter Regie führt, agiert er mittlerweile auch als Produzent, dreht Kurzfilme und sonstige Projekte, stets auf der Suche nach innovativem Material.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Iwai-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2016 A Bride for Rip Van Winkle Rippu Van Winkuru no hanayome * * * -
2010 Bandage Bandeiji * * * Drehbuch und Produktion
2008 New York I Love You New York I Love You * * * -
2006 Rainbow Song Niji no megami * * * Drehbuch und Produktion
2004 Hana and Alice Hana to Arisu * * * ½ -
2002 Jam Films Jam Films - Segment: Arita * * ½ Kurzfilmsammlung
2001 All About Lily Chou-Chou Riri Shushu no subete * * * -
1998 April Story Shigatsu monogatari * * * -
1996 Swallowtail Butterfly Suwarteiru * * * -
1993 Fireworks Uchiage hanabi, shita kara  ... * * * -

 


 

Takeshi Kitano

Während Seijun Suzuki das Yakuza-Eiga-Kino der 60er prägte und Kinji Fukasaku jenes der 70er, steht ein Name ganz klar für das Yakuza-Kino der 90er: Takeshi Kitano. Der am 18. Januar 1947 geborene Kitano stieg 1972 unter seinem Künstlernamen "Beat" Takeshi ins Showbusiness ein und avancierte in Windeseile zu einem der gefragtesten Standup-Komikern Japans. In den 80ern wurde er zu einem Megastar auf Bühnen, im TV und letztendlich auch im Kino. 1989 übernahm er für Violent Cop von Kinji Fukasaku auch gleich die Regie, der Beginn seiner Laufbahn als Autor, Regisseur und Editor von einigen der besten japanischen Yakuza-Filmen. Im Westen bekannt wurde er vor allem 1997 mit Hana-bi, nach dessen Erfolg auch ein 1993er-Meisterwerk Sonatine in den USA Fuss fassen konnte. Heute ist Kitanos Blütephase zwar beendet, doch er ist weiterhin international angesehen und in seinem Heimatland ein Star.

Eine komplette Filmografie gibt es hier

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2010 Outrage Beyond Autoreiji Biyondo * * * Auch Hauptdarsteller.
2010 Outrage Autoreiji * * * Auch Hauptdarsteller.
2008 Achilles and the Tortoise Achilles to kame * * * Auch Hauptdarsteller.
2007 Glory to the Filmmaker Kantoku Banzai! * * * Auch Hauptdarsteller.
2005 Takeshis' Takeshis' * * ½ Auch Hauptdarsteller.
2003 Zatoichi Zatôichi * * * ½ Auch Hauptdarsteller.
2002 Dolls Dolls * * -
2000 Brother Brother * * ½ Auch Hauptdarsteller.
1999 Kikujiro Kikujirô no natsu * * * ½ Auch Hauptdarsteller.
1997 Fireworks Hana-bi * * * * Auch Hauptdarsteller.
1996 Kids Return Kidzu ritan * * * -
1993 Sonatine Sonatine * * * * Auch Hauptdarsteller.
1991 A Scene at the Sea Ano natsu, ichiban shizukana umi * * * ½ -
1990 Boiling Point 3-4x jugatsu * * * ½ Auch Nebendarsteller.
1989 Violent Cop Sono otoko, kyobo ni tsuki * * * ½ Auch Hauptdarsteller.

 


 

Ryuhei Kitamura

Ryuhei Kitamura wurde am 30. Mai 1968 in Osaka geboren und trat 1996 erstmals grösser in Erscheinung mit seinen beiden kurzen Featurefilmen Down to Hell und Heat After Dark. Ersteren wollte er im Jahr 2000 fortsetzen, doch aus "Down to Hell 2" wurde Versus, Kitamuras weltweiter Durchbruchs-Hit. Seither filmt das Jungtalent mit erstaunlichem Tempo und landete 2004 seinen wohl grössten Auftrag: den neusten Teil der Godzilla-Reihe. Obwohl ich immer noch meine Zweifel über das wahre Regietalent Kitamuras habe, mag ich ihm den Erfolg gönnen, denn der Kerl hat definitiv eine Ader fürs Filmemachen - und für das Inszenieren von Coolness.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Kitamura-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2014 Lupin the Third Rupin sansei * * ½ -
2008 The Midnight Meat Train The Midnight Meat Train * * * Kitamuras Hollywood-Debüt
2004 LoveDeath LoveDeath * * ½ -
2004 The Spear of Longinus Longinus * ½ -
2004 Godzilla: Final Wars Gojira: Fainaru uôzu * * * -
2003 Sky High Sky High * * * ½ -
2003 Azumi Azumi * * * ½ -
2003 Aragami Aragami * * ½ Ein Teil des "Duel"-Projects, der andere ist "2LDK"
2002 Jam Films Jam Films * * ½ Episode "The Messenger" - Einzelberwertung * * ½
2002 Alive Alive * * ½ -
2000 Versus Versus * * * -
1997 Heat After Dark Heat After Dark * ½ -
1996 Down to Hell Down to Hell * * ½ -

 


 

Hirokazu Kore-eda


(c) koreajoongangdaily

Seine Karriere begann Hirokazu Kore-eda, oft auch Koreeda geschrieben, als Dokfilmer. Ins Spielfilmfach wechselte der am 6. Juni  1962 geborene im Jahr 1995 mit Maboroshi und landete damit sogleich einen Hit. Vor allem bei internationalen Festivals war der Filmemacher danach gern gesehener Gast, sein After Life wurde nicht zuletzt von Kritiker-Guru Roger Ebert massiv gefördert. Einen weiteren Meilenstein schaffte er mit dem improvisierten Nobody Knows, der etliche Preise absahnte - und Kore-eda ganz auf sein Lieblingsthema einschwor: die Familie.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Kore-eda-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2016 After the Storm Umi yori mo mada fukaku * * * * -
2015 Our Little Sister Umimachi Diary * * * * -
2013 Like Father Like Son Soshite chichi ni * * * * -
2011 I Wish Kiseki * * * -
2009 Air Doll Kuki ningyo * * * -
2008 Still Walking Aruitemo aruitemo * * * ½ -
2006 Hana Hana yori mo naho * * * ½ -
2004 Nobody Knows Dare mo shiranai * * * * -
2001 Distance Distance * * ½ -
1998 After Life Wandafuru raifu * * * ½ -
1995 Maboroshi Maboroshi no hikari * * * -

 

 


 

Akira Kurosawa


(c) toho

Akira Kurosawa ist der wohl bekannteste japanische Regisseur aller Zeiten. In seiner Heimat wird er verehrt, zusammen als einer der grossen Pionieren neben Yasujiro Ozu und Kenji Mizoguchi. Doch den grossen Durchbruch schaffte er im Ausland, vor allem nachdem sein "Rashomon" mit Preisen überschüttet wurde und die Welt auf das japanische Kino aufmerksam machte. Dementsprechend lässt sich auch Kurosawas Karriere in drei Phasen einteilen, die mit seinem legendären Werk zusammenhängen: Die frühe Periode mit seinen Frühwerken und den Nachkriegsfilmen. Ab "Rashomon" seine Meisterphase, in der Kurosawa mit einem engen Zirkel von Mitarbeitern kooperierte - vor allem seinem dynamischen Star Toshiro Mifune. Die Spätphase leitete der schnell und ohne Stars gefilmte "Dodes'ka-den" ein, nach dem Kurosawa auch seinen Output massiv drosselte und der Naturalismus einer neuen Künstlichkeit wich. Er starb 1998 im Alter von 88 Jahren und hinterliess der Welt gut 30 Filme, viele davon Klassiker.

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
1993 Not Yet Madadayo . -
1991 Rhapsody in August Hachi-gatsu no kyoshikyoku . -
1990 Dreams Yume . -
1985 Ran Ran * * * * -
1980 Kagemusha Kagemusha * * * * -
1975 Dersu Uzala Dersu Uzala * * * * -
1970 Dodes'ka-den Dodesukaden * * * ½ -
1965 Red Beard Akahige * * * -
1963 High and Low Tengoku to jigoku * * * ½ -
1962 Sanjuro Sanjuro * * * -
1961 Yojimbo Yojimbo * * * * -
1960 The Bad Sleep Well Warui yatsu hodo yoku nemuru * * * ½ -
1958 Hidden Fortress Kakushi toride no san akunin * * * * -
1957 The Lower Depths Donzoko * * * -
1957 Throne of Blood Kumonosu jo * * * * -
1955 I Live in Fear Ikimono no kiroku * * * ½ -
1954 The Seven Samurai Shichinin no samurai * * * ½ -
1952 Ikiru Ikiru * * * ½ -
1951 The Idiot Hakuchi * * * -
1950 Rashomon Rashomon * * * * -
1950 Scandal Shubun * * * ½ -
1949 Stray Dog Nora Ino * * * * -
1949 The Quiet Duel Shizukanaru ketto * * * -
1948 Drunken Angel Yoidore tenshi * * * ½ -
1947 One Wonderful Sunday Subarashiki nichiyobi * * * -
1946 No Regrets for Our Youth Waga seishun ni kuinashi * * * ½ -
1946 Those Who Make Tomorrow Asu o tsukuru hitobito . Kurosawa drehte nur ca 1/3 des Films.
1945 Sanshiro Sugata, Part 2 Zoku Sugata Sanshiro * * aka. Judo Saga II
1945 The Men Who Tread on the Tiger's Tail Tora no o wo fumu otokotachi * * * ½ -
1944 The Most Beautiful Ichiban utsukushiku * * ½ -
1943 Sanshiro Sugata Sugata Sanshiro * * * aka. Judo Saga
1941 Horse Uma . Kurosawa drehte nur einige Szenen uncredited

Einige Filme habe ich vor vielen Jahren gesehen - daher gibts keine ausführliche Kritik (wird ev. nachgereicht) - und die Bewertungen sind mit Vorsicht zu geniessen ... So bin ich glaube ich einer der wenigen, der "Seven Samurai" beim ersten Mal nicht grossartig fand. Wäre dringend nötig, den mal wieder anzuschauen. Meine Favoriten? "Throne of Blood", "Rashomon" und "Ran".

 


 

Kiyoshi Kurosawa

Der am 19. Juli 1955 in Tokyo geborene Kiyoshi Kurosawa ist nicht verwandt mit Meisterregisseur Akira Kurosawa. Vielmehr zählt er zu den innovativen Regisseuren des neuen japanischen Kinos, das Mitte der 90er seinen Siegeszug startete. Kurosawa machte zu dieser Zeit (und schon früher), was er und Kollegen wie Takashi Miike noch heute tun: Schnell und günstig produzieren für TV und Video. Später wandte er sich eher dem Kunstkino zu - und mischte es u.a. mit Horror. Zu Kuroswas bekanntesten Werken gehören denn auch sein kühler Serienkillerstreifen Cure und sein unheimlicher Geist-im-Computer-Horror Pulse (Kaïro). Nach einer fast zweijährigen Pause scheint Kurosawa mit Doppelgänger ein neues Element in sein Schaffen aufzunehmen: Comedy.

Interview: http://www.midnighteye.com/interviews/kiyoshi_kurosawa.shtml

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Kurosawa-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2015 Journey to the Shore Kishibe no Tabi * * ½ -
2008 Tokyo Sonata Tokyo sonata * * * ½ -
2006 Retribution Sakebi * * ½ 4. Teil der "J-Horror Theatre"-Reihe.
2005 Loft Rofuto * * ½ -
2005 House of Bugs Umezu Kazuo: Kyofu gekijo - Mushi-tachi no ie * * Teil der "Umezu Kazuo's Horror Theatre"-Reihe
2003 Doppelgänger Dopperugenga * * * ½ -
2003 Bright Future Akarui Mirai * * ½ -
2001 Pulse Kaïro * * * * -
2000 Seance Kourei * * * ½ Fürs TV gedreht!
1999 Charisma Karisuma * * * -
1998 License to Live Ningen gokaku * * * -
1998 Eyes of the Spider Kumo no hitomi * * * Filmisches Doppelpack mit "Serpent's Path"
1998 Serpent's Path Hebi no michi * * * ½ Filmisches Doppelpack mit "Eyes of the Spider"
1997 Cure Kyua * * * ½ -
1992 The Guard from the Underground Jigoku no keibiin * * -

 


 

Yasuzo Masumura


(c) f3c

Er studierte Jura und Philosophie und und besuchte das angesehene "Centro Sperimentale Cinematografico" in Rom - doch der am 25.8.1924 im zentraljapanischen Kofu geborene Yasuzo Masumura machte als Regisseur Karriere mit Pulp, Exzess und modernem Kino. Dies jedoch auf höchstem Niveau, veredelt durch eindrückliche Kameraarbeit, präzisen Musikeinsatz und fiebrige Inszenierung. Sein Debüt gab er 1957 mit Kisses, nachdem er als 2nd Unit Director für Kenji Mizoguchi und Kon Ichikawa gearbeitet hat. Seine gut 60 Filme blieben im Westen lange Zeit unbekannt, doch die ebenso virtuosen wie virilen Filme waren in Japan überaus wichtig für die Entwicklung der New Wave in den 60ern und späterer radikaler Filmemacher wie Kinji Fukasaku. Seinen letzten Kinofilm drehte Masumura 1982, er starb am 23.11.1984 an einer Gehirnblutung.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Masumura-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
1973 Hanzo the Razor: The Snare Goyokiba: Kamisori Hanzo jigoku zeme * * * ½ 2. Teil der "Hanzo the Razor"-Reihe
1969 Blind Beast Moju * * * ½ -
1966 Irezumi Irezumi * * * -
1965 Red Angel Akai tenshi * * * * -
1964 Manji Manji * * * -
1962 Black Test Car Kuro no tesuto kaa * * * ½ -
1961 A Lustful Man Koshoku ichidai otoko * * * -
1960 Afraid to Die Karakkaze yaro * * * -
1958 Giants & Toys Kyojin to ganug * * * ½ -
1957 Kisses Kuchizuke * * * Regiedebüt

 


 

Takashi Miike


(c) Cognac Film Festival
Der am 24. August 1960 geborene Takashi Miike drehte in den frühen 90ern Direct-to-Video-Filme, bevor er 1995 mit Shinjuku Triad Society sein Kinodebüt gab. Fortan arbeitete der Japaner in beiden Medien (Kino, Video) mit extremer Geschwindigkeit. Seine grösseren Erfolge waren Fudoh: The New Generation und Dead or Alive, bevor Audition im Jahr 2000 die Kinohungrigen der Welt auf Miike aufmerksam machte. Nun wurde jeder neue Miike-Film mit Spannung erwartet, seine alten Filme auf DVD begehrte Sammelstücke. Mittlerweile wechselt er Mainstream-Kinoerfolge wie The Great Yokai War mit kryptischen Experimentalfilmen à la Izo ab, die inspiriert sind von einem von Miikes Idolen: David Lynch. Zu einem seiner liebsten Filme zählt Miike jedoch "Starship Troopers". Der Mann hat Geschmack.

Interview: http://www.midnighteye.com/interviews/takashi_miike.shtml

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Miike-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . -
2016 Terra Formars Tera Fomazu * * -
2014 Yakuza Apocalypse Gokudou daisensou * * ½ -
2014 As the Gods Will Kamisama no iu tori * * * -
2014 Over Your Dead Body Kuime * * * -
2012 Lessons of the Evil Aku no kyoten * * * -
2012 For Love's Sake Ai to makoto * * * -
2012 Ace Attorney Gyakuten saiban * * * -
2011 Ninja Kids Nintama Rantaro * * -
2011 Hara-Kiri Ichimei * * * ½ -
2010 Zebraman 2: Attack on Zebra City Zeburaman: Zebura Shiti no ... * * ½ 2. Teil
2010 13 Assassins Jusan-nin no shikaku * * * ½ -
2009 Crows Zero II Kurozu zero II * * * -
2009 Yatterman Yattaman * * * ½ -
2008 God's Puzzle Kamisama no pazuru * * ½ -
2007 Detective Story Tantei monogatari * * * Videoproduktion
2007 Like a Dragon Ryu ga gotoku: gekijo-ban * * * ½ -
2007 Crows Zero Kurozu zero * * * -
2007 Sukiyaki Western Django Sukiyaki Western Django * * ½ Gedreht in Englisch.
2006 Big Bang Love, Juvenile A 46-okunen no koi * * * -
2006 Imprint Masters of Horror: Imprint * * ½ #13 der "Masters of Horror"-TV-Serie
2005 The Great Yokai War Yôkai daisensô * * * ½ -
2005 Like a Dragon (Prolog) Ryu ga gotoku - jissha-ban * * Kurzfilm. Miike waltete als überwachender Regisseur.
2004 Izo Izo * ½ -
2004 Three... Extremes: Box San geng 2 * * * Erstes Segment der pan-asiatischen Horror-Anthologie.
2004 Zebraman Zeburaaman * * * -
2003 One Missed Call Chakushin ari * * * -
2003 The Negotiator Kôshônin * * * ½ Fürs TV gedreht
2003 Kikoku: Yakuza Demon Kikoku * * * ½ Videoproduktion
2003 Gozu Gokudô kyôfu dai-gekijô: Gozu * * * -
2002 Deadly Outlaw: Rekka / Violent Fire Jitsuroku andô noboru kyôdô-den: Rekka * * * ½ -
2002 Graveyard of Honor Shin jingi no hakaba * * * ½ Remake des gleichnamigen Fukasaku-Films (1975).
2002 Sabu Sabu * * * Fürs TV gedreht
2002 Dead or Alive: Final Dead or Alive: Final * * * 3. Teil der "Dead or Alive"-Trilogie.
2001 Kumamoto Monogatari Kumamoto Monogatari * * Drei Kurzfilme gedreht zwischen 2001 und 2002.
2001 The Happiness of the Katakuris Katakuri-ke no kôfuku * * * ½ -
2001 Outlaw Souls: Agitator Araburu tamashii-tachi * * * -
2001 Ichi the Killer Koroshiya 1 * * * * -
2001 Family Family * * Zweiteiler
2001 Visitor Q Bizita Q * * * -
2000 Dead or Alive 2: Birds Dead or Alive: Tôbôsha * * * 2. Teil der "Dead or Alive"-Trilogie
2000 The Guys From Paradise Tengoku kara kita otoko-tachi * * * -
2000 The City of Lost Souls / Hazard City Hyôryuu-gai * * * ½ -
2000 MPD Psycho Tajuu jinkaku tantei saiko ... * * * TV-Sechsteiler (Miniserie)
2000 Audition Odishon * * * * *
1999 Tennen Shojo Man Next Tennen shôjo Man next * * ½ TV-Zweiteiler
1999 Salaryman Kintaro Sarariiman Kintarô * * * -
1999 Dead or Alive Dead or Alive: Hanzaisha * * * * 1. Teil der "Dead or Alive"-Trilogie.
1999 Silver Shirubaa * ½ Videoproduktion
1999 Ley Lines Niron guroshakai * * * 3. Teil der "Triad Society"-Trilogie.
1998 Blues Harp Blues Harp * * * -
1998 Young Thugs: Nostalgia Kishiwada shônen gurentai: Bôkyô * * * ½ 3. Teil der "Young Thugs"-Trilogie
1998 Andromedia Andoromedeia * * ½ -
1998 The Bird People in China Chuugoku no chôjin * * * ½ -
1997 Rainy Dog Gokudô guroshakai * * * 2. Teil der "Triad Society"-Trilogie.
1997 Full Metal Yakuza Full Metal Gokudô * * * Videoproduktion
1997 Young Thugs: Innocent Blood Kishiwada shônen gurentai: Chikemuri ... * * * 2. Teil der "Young Thugs"-Trilogie
1996 Fudoh: The New Generation Gokudô sengokushi: Fudô * * * * -
1996 The Third Yakuza Shin daisan no gokudo * * ½ Videoproduktion. Zweiteiler.
1995 Shinjuku Triad Society Shinjuku kuroshakai: Chaina mafia sensô * * * 1. Teil der "Triad Society"-Trilogie. Miikes Kinodebüt.
1995 Osaka Tough Guys Naniwa yuukyôden * * * Videoproduktion
1994 Shinjuku Outlaw Shinjuku autoroo * * * Videoproduktion
1994 Bodyguard Kiba 2: Apocalypse of Carnage Bodigaado Kiba: Shura no mokushiroku * ½ Videoproduktion
1993 Bodyguard Kiba Bidgaado Kiba * * * Videoproduktion

* ursprünglich hiess es beim Produktionsjahr überall 1999, weshalb "Audition" in meiner vor-1999-er-Seite zu finden ist. Release in Japan war jedoch März 2000.

 


 

Hideo Nakata

Am 19. Juli 1961 (exakt sechs Jahre nach Kiyoshi Kurosawa) in Okayama gebeoren, gehört Hideo Nakata heute zu den bekannteren jüngeren Filmemachern Japans. Dies hat er vor allem einem Film zu verdanken: Ring. Der 1998 gedrehte Horrorfilm ist international zum Klassiker avanciert und machte Nakata zum Genreliebling. Genau diesen Ruf hat er sich mit dem Sequel zum US-Remake von "The Ring" wieder beinahe verspielt. Momentan dreht er wieder primär in Japan.

Interview: http://www.horschamp.qc.ca/new_offscreen/nakata.html

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Nakata-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2010 Chatroom Chatroom * * ½ Englische Produktion
2008 Incite Mill - 7 Day Death Game Inshite miru: 7-kakan no desu gemu; * * -
2008 L: Change the World L: Change the World * * * Spinoff der "Death Note"-Filme
2007 Kaidan Kaidan * * * -
2005 The Ring Two The Ring Two * * Sequel von "The Ring" (USA)
2002 Last Scene Last Scene * * * -
2002 Dark Water Honogurai mizu no soko kara * * * ½ -
1999 Sleeping Bride Garasu no nou * * * Andere Quellen: Produktionsjahr 2000
1999 Chaos Kaosu * * * ½ -
1998 Ring 2 Ringu 2 * * * -
1998 Ring Ringu * * * * -
1996 Don't Look Up / Ghost Actress Joyû-rei * * -

 

 


 

Nagisa Oshima

Mit "Im Reich der Sinne" von 1976 erlangte der am 31.3.1932 in südjapanischen Okayama geborene Nagisa Oshima berüchtigten Weltruhm. Doch der Regisseur war damals bereits über 15 Jahre aktiv und in Japan erfolgreich. Er gehörte zu den Filmemachern von Japans Nouvelle Vague, der Nuberu bagu, neben Regisseuren wie Masahiro Shinoda, Yasuzo Masumura oder Shohei Imamura. Sein Debüt gab er 1959 mit Street of Love and Hope, den letzten Film drehte er 1999 mit Taboo. Bis zu seinem Tod am 15.1.2013 wandte er sich nicht dem Kino zu.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Oshima-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
1999 Taboo Gohatto * * * -
1983 Merry Christmas, Mr. Lawrence Senjo no meri Kurisumasu * * * Britisch-japanische Co-Produktion
1978 In the Realm of Passion Ai no borei * * * ½ Im Reich der Leidenschaft
1976 In the Realm of the Senses Ai no corrida * * * ½ Im Reich der Sinne
1969 Boy Shonen * * * -
1968 Death by Hanging Koshikei * * * ½ -
1968 Three Resurrected Drunkards Kaette kita yopparai * * ½ -
1967 Japanese Summer: Double Suicide Muri shinju: Nihon no natsu * * * Die Nacht des Mörders
1967 Sing a Song of Sex Nihon shunka-ko * * ½ -
1966 Violence at High Noon Hakuchu no torima * * * -
1965 Pleasures of the Flesh Etsuraku * * * -
1960 Night and Fog in Japan Nihon no yoru to kiri * * -
1960 The Sun's Burial Taiyo no hakaba * * * -
1960 Naked Youth Seishun zankoku monogatari * * * -
1959 Street of Love and Hope Ai to kibo no machi * * * Debüt

 

 


 

Yasujiro Ozu


(c) Sense of Cinema

Er gehörte zu den drei grossen klassischen japanischen Regisseuren - neben Akira Kurosawa und Kenji Mizoguchu. Für viele Cineasten ist Yasujiro Ozu (1903-1963) sogar einer der allerbesten. So erklärte etwa Roger Ebert, er halte Ozu für einen der drei besten Filmemacher aller Zeiten. Meine Liebe für Ozu ist deutlich kleiner, doch der Respekt für diesen stilistisch so präzisen Regisseur wächst mit jedem gesehenen Film. Seine Karriere begann er als junger Mann Mitte der 1920er-Jahre, 1927 gab er sein Regiedebüt "Blade of Penitence" und drehte danach mehrere erfolgreiche Stummfilme für das Studio Shochiku. Zweimal musste er in Kriegszeiten Militärdienst leisten, in der Mandschurei und in Singapur, doch der Krieg blieb als Thema in seinen Filmen meist aussen vor. Auch nach Kriegsende, als Ozus Blütephase einsetzte, und er etliche Werke inszenierte, die weltweit Klassiker-Status geniessen. Seine Markenzeichen blieben jahrelang dieselben: statische Shots, meist auf Augenhöhe, zurückhaltender Musikeinsatz, sogenannte "Kissen-Shots" zwischen einzelnen Segmenten, und natürliches Schauspiel seiner Stammcrew um Chishu Ryu.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Ozu-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
1961 End of Summer Kohayagawa-ke no aki * * * -
1960 Late Autumn Akibiyori * * * -
1959 Good Morning Ohayo * * * ½ Nur Kurzkritik.
1959 Floating Weeds Ukigusa * * * ½ Nur Kurzkritik. Remake des 1934er-Films.
1958 Equinox Flower Higanbana * * * ½ Erster Farbfilm.
1957 Tokyo Twilight Tokyo boshoku * * * ½ -
1956 Early Spring Soshun * * * ½ -
1953 Tokyo Story Tokyo monogatari * * * Nur Kurzkritik.
1951 Early Summer Bakushu * * * ½ Nur Kurzkritik.
1949 Late Spring Banshun * * * ½ -
1942 There Was a Father Chichi ariki * * ½ -
1936 The Only Son Hitori musuko * * * ½ Erster Tonfilm.
1934 A Story of Floating Weeds Ukigusa monogatari * * * ½ -
1933 Passing Fancy Dekigokoro * * * ½ -
1932 I Was Born, But... Otona no miru ehon ... * * * ½ -
1931 Tokyo Chorus Tokyo no korasu * * * -

 

 


 

Sabu (Hiroyuki Tanaka)

Der am 18. November 1964 in Wakayama City geborene Hiroyuki Tanaka, besser bekannt unter seinem Pseudonym Sabu, debütierte 1986 als Schauspieler im Film "Sorobanzuku". Der Name "Sabu" ist der Rollenname einer Yakuza-Figur, die er einst spielte. Bis heute tritt Sabu immer wieder als Schauspieler in Erscheinung (etwa in Takashi Miikes Ichi the Killer oder Hideo Nakatas Don't Look Up), doch zu wahrer Grösse fand er als Regisseur. Er debütierte 1996 mit dem hochgelobten Dangan Runner. Seine Filme wurden fortan an Festivals gefeiert und der Filmemacher etablierte seinen eigenen Stil. Sein Universum der kleinen Leute ist stets geprägt von makaberen Zufällen, rasanten Verfolgungsjagden und einem nicht-linearen Erzählstil voller Rückblenden. Die manchmal gebrauchte Bezeichnung "Tarantino Japans" ist dennoch nicht angebracht, sind Sabus Filme doch stets kleiner (bzw. intimer) und vor allem haben sie zuviel Herz (bzw. Melodrama), um als Tarantino-esk durchzugehen. Sabus Filme sind halt eben Sabu-esk.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Sabu-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2015 Chasuke's Journey Ten no Chasuke * * * ½ -
2013 Miss Zombie Miss Zombie * * * -
2011 Bunny Drop Usagi Doroppu * * * ½ -
2005 Dead Run Shisso * * ½ -
2005 Hold Up Down Horudo appu daun * * * ½ -
2003 Hard Luck Hero Hard Luck Hero * * * -
2002 Blessing Bell Kôfuku no kane * * * ½ -
2002 Drive Drive * * * ½ -
2000 Monday Takagi * * * -
1998 Unlucky Monkey Anrakkî monkî * * * -
1997 Postman Blues Posutoman burusu * * * * -
1996 Dangan Runner Dangan ranna * * * ½ -

 

 


 

Takashi Shimizu


(c) Wireimage.com

Der am 27. Juli 1972 in der japanischen Präfektur Gunma geborene Takashi Shimizu wurde bekannt mit seinen etlichen Versionen der Gespenstermär "Ju-on". Der junge Regisseur drehte vier der Streifen in Japan und stellte 2004 ein US-Remake zusammen, bei dem Sam Raimi als ausführender Produzent waltete. Dazwischen hat Shimizu auch den vierten Teil der "Tomie"-Reihe abgedreht.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Shimizu-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2014 Kiki's Delivery Service Majo no takkyubin * * ½ Realfilm-Remake des Animes.
2011 Tormented Rabitto hora * * * -
2009 Shock Labyrinth 3D Senritsu meikyu 3D * ½ -
2006 Ten Nights of Dreams Yume ju-ya * * * Episodenfilm mit 10 Kurzfilmen
2005 Reincarnation Rinne * * * 3. Teil der "J-Horror Theatre"-Reihe.
2004 The Grudge The Grudge * * ½ US-Remake von "Ju-on: The Grudge"
2004 Marebito: The Stranger from Afar Maerbito * * * -
2003 Tales of Terror 1 Kaidan shin mimibukoro 1 * ½ Eine Episode der Serie
2003 Ju-on: The Grudge 2 Ju-on 2 * * ½ Fortsetzung von "Ju-on: The Grudge" (2003)
2003 Ju-on: The Grudge Ju-on * * * ½ Remake von "Ju-on" (2000)
2001 Tomie: Re-birth Tomie: Re-birth * * ½ 4. Teil der "Tomie"-Reihe
2000 Ju-on 2 Ju-on 2 * ½ Direct-to-Video-Fortsetzung
2000 Ju-on Ju-on * * ½ Direct-to-Video

 

 


 

Masahiro Shinoda


(c) berkeley.edu
Der am 9.3.1931 im zentraljapanischen Gifu geborene Masahiro Shinoda gehört zu den führenden Köpfen von Japans New Wave. Sein Debüt gab er 1960 mit "One-Way Ticket for Love", bevor er Mitte der 60er zu den stilprägendsten und interessantesten Regisseuren des Landes aufstieg und neben Yasuzo Masumura, Shohei Imamura und dem gleichaltrigen Nagisa Oshima immer wieder für spannende und innovative Projekte sorgte. 2003 drehte er mit dem von der ARD mitfinanzierten Historienfilm "Spy Sorge" sein bislang letztes Werk.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Shinoda-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
1999 Owl's Castle Fukuro no shiro * * * -
1997 Moonlight Serenade Setouchi munraito serenade * * * -
1990 Childhood Days Shonen jidai * * * ½ -
1986 Gonza the Spearman Yari no gonzo * * * ½ -
1977 Ballad of Orin Hanare goze Orin * * * -
1975 Under the Blossoming Cherry Trees Sakura no mori no mankai no shita * * * ½ -
1973 The Petrified Forest Kaseki no mori * * * -
1971 Silence Chinmoku * * * ½ -
1970 Buraikan Buraikan * * * -
1969 Double Suicide Shinju ten no amijia * * * Nur Kurzkritik. Bewertung wird ev. überarbeitet
1966 Punishment Island Shokei no shima * * * ½ -
1965 Samurai Spy Ibun Sarutobi Sasuke * * * Nur Kurzkritik.
1965 With Beauty and Sorrow Utsukushisa to kanashimi to * * * -
1964 Pale Flower Kawaita hana * * * ½ -
1964 Assassination Ansatsu * * * ½ -

 


 

Sion Sono


(c) sushi typhoon

Lange bevor im Westen jemand den Namen Sion Sono kannte, machte er sich in Japan einen Namen als Dichter. Schon als 17-Jähriger publizierte der 1961 geborene Sono seine Gedichte. In den kommenden Jahren experimentierte er mit eigenen Kurz- und Dokumentarfilmen, bevor er 1990 mit seinem Spielfilm "Bycicle Sighs" debütierte. Seine Werke liefen auf Festivals, aber meist ohne das Interesse der Massen zu wecken. Den Wechsel brachte Suicide Circle, der ihn in die Position eines Kultregisseurs hievte. Die Kombination aus Gewalt, Gesellschaftskritik, Musik und Sekten-Thematik zog sich fortan durch sein Schaffen, das auch im Westen Beachtung empfand - und im vierstündigen Meisterwerk Love Exposure mündete, das in Berlin zwei Preise gewann.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Sono-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2015 The Virgin Psychics Eiga: minna! Esupâ da yo! * * ½ -
2015 Love and Peace Rabu & Pisu * * * ½ -
2014 Tokyo Tribe Tokyo Toraibu * * ½ -
2012 Land of Hope Kibo no kuni * * * -
2011 Himizu Himizu * * * -
2011 Guilty of Romance Koi no tsumi * * * ½ Teil 3 der "Hass"-Trilogie
2010 Cold Fish Tsumetai nettaigyo * * * ½ Teil 2 der "Hass"-Trilogie
2008 Love Exposure Ai no mukidashi * * * * Teil 1 der "Hass"-Trilogie
2007 Exte Ekusute * * * -
2006 Noriko's Dinner Table Noriko no shokutaku * * -
2005 Strange Circus Kimyo na sakasu * * * -
2002 Suicide Circle Jisatsu circle * * * ½ -

 


 

Seijun Suzuki


(c) objectif cinema

Seijun Szuzuki einen Meisterregisseur zu nennen, ginge viel zu weit - er hat dafür schlicht zu viele Gurken und Langweiler produziert. Aber es steht ausser Frage, dass der am 24. Mai 1923 in der Region Tokio geborene Regisseur ein Ästhet sondergleichen ist und sein oft psychedelisch angehauchter Stil Dutzende japanische Filmemacher prägte. Suzuki begann seine Karriere als Regieassistent beim Studio Shochiku. 1954 wechselte er zu Nikkatsu, für die er in den kommenden dreizehn Jahren gut 40 Filme drehte - die meisten davon B-Filme. 1963 kam es zu Unstimmigkeiten zwischen dem Studio und Suzuki, was 1967 nach "Branded to Kill" in der Kündigung resultierte - weil Suzukis Filme zu "wirr" seien (ein durchaus nachvollziehbares Argument). Suzuki verklagte das Studio zwar, kam aber für 10 Jahre auf die schwarze Liste. Erst mit der überschätzten Taisho-Trilogie schaffte er das Comeback und avancierte in der Folge zum Kultregisseur für eine neue Generation von Filmemachern.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Suzuki-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2005 Princess Raccoon Operetta tanuki goten * * ½ -
2001 Pistol Opera Pisutoru Opera * ½ -
1992 Yumeji Yumeji * * ½ 3. Teil der Taisho-Trilogie
1980 Kagero-za Kagero-za * * 2. Teil der Taisho-Trilogie
1980 Zigeunerweisen Tsigoineruwaizen * * 1. Teil der Taisho-Trilogie
1977 A Tale of Sorrow Hishu monogatari * * ½ -
1967 Branded to Kill Koroshi no rakuin * * * -
1966 Tokyo Drifter Tokyo nagaremono * * * -
1966 Fighting Elegy Kenka erejii * * * -
1965 Tattooed Life Irezumi ichidai * * * ½ -
1965 Story of a Prostitute Shunpu den * * * -
1964 Gate of Flesh Nikutai no mon * * * ½ -
1964 The Flowers and the Angry Wave Hana to doto * * * -
1963 Youth of the Beast Yaju no seishun * * * ½ -
1963 Kanto Wanderer Kanto mushuku * * * -
1963 Detective Bureau 2-3 Tantei jimusho 23 * * * -
1962 Fighting Delinquents Kutabare gurentai * * ½ -
1960 Take Aim at the Police Van Jusango taihi-sen ori ... * * * -
1958 Underworld Beauty Ankokugai no bijo * * * -

 


 

Shinya Tsukamoto


(c)
TSI

Für viele Fans dürfte der am 1. Januar 1960 geborene Shinya Tsukamoto auf ewig der "Tetsuo-Regisseur" bleiben. Sein Klassiker aus dem Jahr 1988 inspirierte Filmemacher um die ganze Welt und setzte dem Metallfetischismus ein Denkmal. Überhaupt entwickelt Tsukamoto in seinen Filmen oftmals einen Fetisch - in den letzten Jahren wandelte sich dieser mehr vom rein mechanischen zum organischen. Tsukamotos Filme werden zugänglicher und festivalstauglicher, erinnern an die Werke von Cronenberg und Lynch. Insofern ist es immer wieder schön, sich an den "Tetsuo-Regisseur" in Tsukamoto zu erinnern. Der Mann, der uns den Driller-Penis gegeben hat. Und so vieles mehr.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Tsukamoto-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2011 Kotoko Kotoko * * * auch Schauspieler
2008 Tetsuo: The Bullet Man Tetsuo: The Bullet Man * * ½ auch Schauspieler
2008 Nightmare Detective 2 Akumu Tantei 2 * * * ½ -
2006 Nightmare Detective Akumu Tantei * * * auch Schauspieler
2005 Female Fimeiru * * ½ Episodenfilm
2005 Haze Haze * * * auch Schauspieler
2004 Vital Vital * * * -
2002 A Snake of June Rokugatsu no hebi * * * auch Schauspieler
1999 Gemini Soseiji * * * -
1998 Bullet Ballet Bullet Ballet * ½ auch Schauspieler
1995 Tokyo Fist Tokyo-ken * * * auch Schauspieler
1992 Tetsuo 2: Body Hammer Tetsuo 2 * * auch Schauspieler
1990 Hiroku: The Goblin Yokai hanta - Hiroku * * * -
1988 Tetsuo: The Iron Man Tetsuo * * * ½ auch Schauspieler

Hier eine Auswahl der Filme, in denen er nur als Schauspieler zu sehen war:

 

The Most Terrible Time of My Life (1994) * * *
The Stairway to the Distant Past (1995) * * ½
Sakuya - Slayer of Demons (2000) * *
Dead or Alive 2: Birds (2000) * * *
Ichi the Killer (2001) * * * *
Otakus in Love (2004) * * *
Marebito (2004) * * *
Welcome to the Quiet Room (2007) * * * ½

 


 

Yoji Yamada


(c) japantimes
Kaum ein noch lebender Regisseur wird in Japan heute so geschätzt wie Yoji Yamada. Die neuen Filme des am 13.9.1931 in Osaka geborenen Regisseurs räumen jedes Mal Preise ab, sein Meisterwerk Twilight Samurai wurde gar für einen Oscar als bester ausländischer Film nominiert. Diesen Erfolg hat sich Yamada hart erarbeitet und sich mit der Tora-San-Reihe in die Herzen der Japaner inszeniert. 48 Folgen hatte diese ab 1969 laufende Kinoserie und Yamada drehte davon nur zwei nicht selbst. Das heisst, er lieferte fast drei Jahrzehnte lang mit unerschütterlicher Kontinuität zwei bis drei Tora-Filme ab und schuf dazwischen gleich noch ein paar andere angesehene Werke. Tora wurde zu einem Kulturgut, Yamada zu einer Ikone. Heute ist er eine graue Eminenz des japanischen Kinos - aber eine noch überaus aktive.

Eine komplette Filmografie gibt es hier - diese Liste zeigt bloss die Yamada-Filme, die ich gesehen habe

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Bemerkungen
. . . . .
2013 Tokyo Family Tokyo kazoku * * * ½ -
2010 About Her Brother Ototo * * * ½ -
2007 Kabei: Our Mother Kaabee * * * * -
2006 Love and Honor Bushi no ichibun * * * ½ -
2006 Sea Without Exit Deguchi no nai umi * * * (Yamada nur Autor)
2004 Hidden Blade Kakushi-ken: oni no tsume * * * ½ -
2002 Twilight Samurai Tasogare seibei * * * * -
1995 Tora-San to the Rescue Otoko wa tsurai yo: Torajiro ... * * * ½ 48. Teil der Tora-San-Reihe
1994 Tora-San's Easy Advice Otoko wa tsurai yo: Haikei ... * * * 47. Teil der Tora-San-Reihe
1993 Tora-San's Marriage Proposal Otoko wa tsurai yo: Torajiro no endan * * * ½ 46. Teil der Tora-San-Reihe
1992 Tora-San Makes Excuses Otoko wa tsurai yo: Torajiro no ... * * * ½ 45. Teil der Tora-San-Reihe
1991 Tora-San Confesses Otoko wa tsurai yo: Torajiro no ... * * * 44. Teil der Tora-San-Reihe
1991 My Sons Musuko * * * -
1990 Tora-San Takes a Vacation Otoko wa tsurai yo: Torajiro no ... * * ½ 43. Teil der Tora-San-Reihe
1989 Tora-San, My Uncle Otoko wa tsurai yo: Boku no ojisan * * * ½ 42. Teil der Tora-San-Reihe
1989 Tora-San Goes to Vienna Otoko wa tsurai yo: Torajiro kokoro no tabiji * * * ½ 41. Teil der Tora-San-Reihe
1988 Tora-San's Salad-Day Memorial Otoko wa tsurai yo: Torajiro sarada kinenbi * * * * 40. Teil der Tora-San-Reihe
1987 Tora-San Plays Daddy Otoko wa tsurai yo: Torajiro monogatari * * * ½ 39. Teil der Tora-San-Reihe
1987 Tora-San Goes North Otoko wa tsurai yo: Shiretoko bojo * * * ½ 38. Teil der Tora-San-Reihe
1986 Tora-San's Bluebird Fantasy Otoko wa tsurai yo: Shiawase no aoi tori * * * ½ 37. Teil der Tora-San-Reihe
1985 Tora-San's Island Encounter Otoko wa tsurai yo: Shibamata yori ai wo komete * * * * 36. Teil der Tora-San-Reihe
1985 Tora-San's The Go-Between Otoko wa tsurai yo: Torajiro renaijuku * * * ½ 35. Teil der Tora-San-Reihe
1984 Tora-San's Forbidden Love Otoko wa tsurai yo: Torajiro shinjitsu ichiro * * * ½ 34. Teil der Tora-San-Reihe
1984 Tora-San's Marriage Counselor Otoko wa tsurai yo: Yogiri ni musebu Torajiro * * * ½ 33. Teil der Tora-San-Reihe
1983 Tora-San Goes Religious Otoko wa tsurai yo: Kuchibue o fuku Torajiro * * * * 32. Teil der Tora-San-Reihe
1983 Tora-San's Song of Love Otoko wa tsurai yo: Tabi to onna to Torajiro * * * ½ 31. Teil der Tora-San-Reihe
1982 Tora-San, the Expert Otoko wa tsurai yo: Hana mo arashi ... * * * ½ 30. Teil der Tora-San-Reihe
1982 Hearts and Flowers for Tora-San Otoko wa tsurai yo: Torajiro ajisai no koi * * * ½ 29. Teil der Tora-San-Reihe
1981 Tora-San's Promise Otoko wa tsurai yo: Torajiro kamifusen * * * ½ 28. Teil der Tora-San-Reihe
1981 Tora-San's Many-Splintered Love Otoko wa tsurai yo: Naniwa no koino torajiro * * * ½ 27. Teil der Tora-San-Reihe
1980 Tora-San's Foster Daddy Otoko wa tsurai yo: Torajiro kamome uta * * * ½ 26. Teil der Tora-San-Reihe
1979 Tora-San's Tropical Fever Otoko wa tsurai yo: Torajiro haibisukasu no hana * * * * 25. Teil der Tora-San-Reihe
1980 A Distant Cry from Spring Haruka naru yama no yobigoe * * * * -
1979 Tora-San's Dream of Spring Otoko wa tsurai yo: Torajiro haru no yume * * * ½ 24. Teil der Tora-San-Reihe
1979 Tora-San, the Matchmaker Otoko wa tsurai yo: Tonderu torajiro * * * 23. Teil der Tora-San-Reihe
1978 Tora-San's Talk of the Town Otoko wa tsurai yo: Uwasa no torajiro * * * ½ 22. Teil der Tora-San-Reihe
1978 Tora-San's Stage-struck Otoko wa tsurai yo: Torajiro wagamichi wo yuku * * * 21. Teil der Tora-San-Reihe
1977 Tora-San Plays Cupid Otoko wa tsurai yo: Torajiro gambare! * * * ½ 20. Teil der Tora-San-Reihe
1977 Tora-San Meets His Lordship Otoko wa tsurai yo: Torajiro to tonosama * * * ½ 19. Teil der Tora-San-Reihe
1977 The Yellow Handkerchief Shiawase no kiiroi hankachi * * * ½ -
1976 Tora-San's Heart of Gold Otoko wa tsurai yo: Torajiro junjoshishu * * * ½ 18. Teil der Tora-San-Reihe
1976 Tora-San's Sunrise and Sunset Otoko wa tsurai yo: Torajiro yuuyake koyake * * * ½ 17. Teil der Tora-San-Reihe
1975 The Village Harakara * * * -
1975 Tora-San, the Intellectual Otoko wa tsurai yo: Katsushika risshihen * * * ½ 16. Teil der Tora-San-Reihe
1975 Tora-San Meets the Songstress Again Otoko wa tsurai yo: Torajiro aiaigasa * * * ½ 15. Teil der Tora-San-Reihe
1974 Tora-San's Lullaby Otoko wa tsurai yo: Torajiro komoriuta * * * 14. Teil der Tora-San-Reihe
1974 Tora-San's Lovesick Otoko wa tsurai yo: Torajiro koiyatsure * * * ½ 13. Teil der Tora-San-Reihe
1973 Tora-San Loves an Artist Otoko wa tsurai yo: Watashi no tora-san * * * ½ 12. Teil der Tora-San-Reihe
1973 Tora-San's Forget Me Not Otoko wa tsurai yo: Torajiro wasurenagusa * * * ½ 11. Teil der Tora-San-Reihe
1972 Home from the Sea Kokyo * * * ½ -
1972 Tora-San's Dream Come True Otoko wa tsurai yo: Torajiro yumemakura * * * 10. Teil der Tora-San-Reihe
1972 Tora-San's Dear Old Home Otoko wa tsurai yo: Shibamata bojo * * * * 9. Teil der Tora-San-Reihe
1971 Tora-San's Love Call Otoko wa tsurai yo: Torajiro koiuta * * * ½ 8. Teil der Tora-San-Reihe
1971 Tora-San, the Good Samaritan Otoko wa tsurai yo: Funto hen * * * ½ 7. Teil der Tora-San-Reihe
1971 Tora-San's Shattered Romance Otoko wa tsurai yo: Junjo hen * * * ½ 6. Teil der Tora-San-Reihe
1970 Tora-San's Runaway Otoko wa tsurai yo: Boukyou hen * * * 5. Teil der Tora-San-Reihe
1970 Tora-San's Grand Scheme Shin otoko wa tsurai yo * * * 4. Teil der Tora-San-Reihe (Yamada nur Autor)
1970 Tora-San, His Tender Love Otoko wa tsurai yo: Fuuten no * * * ½ 3. Teil der Tora-San-Reihe (Yamada nur Autor)
1969 Tora-San's Cherished Mother Zoku otoko wa tsurai yo * * * ½ 2. Teil der Tora-San-Reihe
1969 Tora-San, Our Lovable Tramp Otoko wa tsurai yo * * * * 1. Teil der Tora-San-Reihe
1961 Zero Focus Zero no shoten * * * (Yamada nur Autor)

 

 



 

Studio Ghibli


(c) ghibli

1984 gründeten die beiden Animations-Regisseure Hayao Miyazaki und Isao Takahata, die sich als Zeichner bei Toei kennengelernt haben, das Studio Ghibli. Ihre erste Eigenproduktion "Nausicaä" war ein grosser Erfolg und ebnete den Weg zu internationalem Ruhm, zu Kassenerfolgen und Oscar-Ehren. Beide Filmemacher waren auch schon vor der Gründung des längst legendären Studios aktiv, so waren sie unter anderem beteiligt an etlichen der auch im deutschsprachigen Raum populären Anime-Serien "Heidi", "Marco" oder "Niklaas, ein Junge aus Flandern".

Die Spielfilme des Ghibli-Studios sowie von Hayao Miyazaki und Isao Takahata vor der Ghibli-Gründung 1984 (Achtung: Ältere Kritiken teilweise sehr kurz)

 

Jahr engl. Titel Originaltitel Bewertung Regie
. . . . .
2016 La tortue rouge La tortue rouge * * * * Michael Dudok de Wit
2014 When Marnie Was There Omoide no Mani * * * ½ Hiromasa Yonebayashi
2013 The Tale of Princess Kaguya Kaguyahime no monogatari * * * * Isao Takahara
2013 The Wind Rises Kaze tachinu * * * ½ Hayao Miyazaki
2011 From Up on Poppy Hill Kokuriko-zaka kara * * * ½ Goro Miyazaki
2010 The Borrower Arrietty Kari-gurashi no Arietti * * * ½ Hiromasa Yonebayashi
2008 Ponyo on the Cliff by the Sea Gake no ue no Ponyo * * * * Hayao Miyazaki
2006 Tales from Earthsea Gedo Senki * * * ½ Goro Miyazaki
2004 Howl's Moving Castle Hauru no ugoku shiro * * * ½ Hayao Miyazaki
2002 The Cat Returns Neko no Ongaeshi * * * ½ Hiroyuki Morita
2001 Spirited Away Sen to Chihiro no kamikakushi * * * * Hayao Miyazaki
1999 My Neighbors the Yamadas Houhokekyo tonari no Yamada-kun * * * ½ Isao Takahata
1997 Princess Mononoke Mononoke Hime * * * * Hayao Miyazaki
1995 Whisper of the Heart Mimi wo sumaseba * * * ½ Yoshifumi Kondo
1994 Pom Poko Heisei tanuki gassen pompoko * * ½ Isao Takahara
1993 Ocean Waves Umi ga kikoeru * * * ½ Tomomi Mochizugi
1992 Porco Rosso Kurenai no Buta * * * * Hayao Miyazaki
1991 Only Yesterday Omohide Poro Poro * * * * Isao Takahara
1989 Kiki's Delivery Service Majo no takkyubin * * * * Hayao Miyazaki
1988 Grave of the Fireflies Hotaru no haka * * * * Isao Takahara
1988 My Neighbor Totoro Tonari no Totoro * * * * ½ Hayao Miyazaki
1986 Castle in the Sky Tenku no shiro Rapyuta * * * * ½ Hayao Miyazaki
1984 Nausicaä of the Valley of the Wind Kaze no tani no Naushika * * * * ½ Hayao Miyazaki
1982 Gauche the Cellist Sero hiki no Goshu * * * * Isao Takahata
1980 Castle of Cagliostro Rupan sansai: Kariosutoro no shiro * * * * Hayao Miyazaki
1982 Chie the Brat Jarinko Chie - Isao Takahata
1973 Panda! Go Panda! - Rainy Day Circus Panda kopanda: amefuri circus no maki * * * ½ Isao Takahata
1972 Panda! Go Panda! Panda kopanda * * * ½ Isao Takahata
1968 The Little Norse Prince Taiyo no oji: Horusu no daiboken * * * * Isao Takahata

 


 

 

created by molodezhnaja
all rights reserved

copyrighted material