> molodezhnaja Hauptseite
> filmlexikon

> alle reviews: K

 

K (1997) * * * Viel zu langer, aber angenehm komplexer Politthriller.
K-9 (1989) - Mein Partner mit der kalten Schnauze * * * Formelhafter, aber bisweilen ja ganz witziger Spass, den ich als Teenie ganz drollig fand.
K-19: The Widowmaker (2002) * * * Harrison Ford als sowjetischer U-Boot-Captain in einem überlangen aber packenden Thrillerdrama von Kathryn Bigelow ("Strange Days").
K-20: Legend of the Mask / K-20: Kaijin niju menso den (2008) * * * Flotter Superheldenfilm made in Japan.
Kaaboo (2002) * * Plumper Rache-Reisser made in Bollywood.
Kaadhal (2004) * * * Realitätsnah inszeniertes Tamil-Drama mit kleinen Längen mutigem Schluss.
Kaafila (2007) * * Plumpe Flüchtlings-Action made im Bollywood, in der das soziale Gewissen von Tumbheit und schwacher Inszenierung negiert wird.
Kaagaz Ke Phool (1959) * * * ½ Semibiographisches Künstlerdrama von und mit Guru Dutt.
Kaajal (1965) * * * ½ Mit grosser Tragik-Kelle angerichtetes Bollywood-Drama mit tollen Akteuren.
Kaal (2005) * * Spannungsfreier Abenteuerhorror aus Bollywood, der von Superstar Shahrukh Khan produziert wurde.
Kaala Patthar (1979) * * * ½ Düsteres Bergbauer-Drama von Indiens Top-Producer Yash Chopra. Mit Amitabh Bachchan.
Kaal Chakra (2007) * Grauenhaft schlechtes AIDS-Drama aus Indien.
Kaama (2001) * ½ Schlapper indischer Erotikthriller mit nichst sonderlich attraktiver Besetzung und schläfrigen inszenatorischen Tricks.
Kaante (2002) * * * Gestyltes, aber überlanges Bollywood-Remake vpn "Reservoir Dogs" mit etlichen Stars.
Kaashh... Mere Hote! (2009) * ½ Schlaffer Liebesthriller aus Bollywood, immerhin mit ansprechenden Locations.
Kabei: Our Mother (2007) * * * * Ungeheuer rührendes Drama von Altmeister Yoji Yamada.
Kabhi Alvida Naa Kehna (2006) * * * Karan Johar schafft es, eine dünne Story dank viel Bollywood-Starpotential drei Stunden lang halbwegs interessant zu halten.
Kabhie Socha Bhi Na Tha (2008) * * Junge Inder reden über Sex. Was modern und urban klingt, wird auf Dauer ziemlich spröde.
Kabhi Haan Kabhi Naa (1994) * * * Shahrukh Khan gibt sich zappelig, der Film ist trotzdem sehr unterhaltsam.
Kabhi Kabhie (1976) * * * ½ Mutige, trotzdem erfolgreiche Bollywood-Liebesgeschichte von Yash Chopra.
Kabhi Khushi Kabhie Gham ... / Sometimes Happy, Sometimes Sad (2001) * * * * Bollywood-Starspektakel von satten 210 Min. länge, dessen Pathos zu endlosen Tränen führt.

Kaboom (2010)
* * * Obwohl Gregg Araki schon lange Filme dreht, wirkt sein Neuster seltsam amateurhaft - in Montage, Dramaturgie und Szenenaufbau. Nach dem erwachseneren "Mysterious Skin" ein Rückschritt in Arakis Sturm-und-Drang-Zeit. Positiver Nebeneffekt: Wir kriegen eine schön anarchistische, bisexuell aufgeladene Antwort auf "Donnie Darko", die lange Zeit gut unterhält und schöne Menschen in kinky Situationen zeigt. Erst das abrupte Ende enttäuscht.
Kabul Express (2006) * * * Bildstarker, tragikomischer Polit-Abenteuerfilm. Der Genre-Mix geht nicht ganz auf und die Story ist etwas dünn, doch unterhaltsam ist der Film allemal.
Kachche Dhaage (1999) * * ½ Temporeicher, gut besetzter Bollywood-Thriller mit grossen Logiklöchern und dramaturgischer Unentschlossenheit nach der Pause.
Kachchi Sadak (2006) * * Lustlos inszenierter Rachethriller aus Bollywood mit aufgeblasener Story.
Kadhal Kondain (2003) * * * Tamilischer Liebesthriller mit jungem Cast, der sich von einer Liebeskomödie zum knallharten Thriller entwickelt.
Kafka (1991
) * * * ½ Hervorragend gespieltes und stark bebildertes Drama von Steven Soderbergh, gespickt mit Anspielungen auf Kafkas Oeuvre.
Kafoo - Waiting for Happiness / Kafu o machiwabite (2009) * * ½ Sympathisches Liebesdrama, das aber ziemlich zäh wirkt.
Kagaar: Life on the Edge (2003) * * ½ Routiniertes, gut gespieltes Bollywood-Copdrama, leider ohne viel Flair.
Kagemusha (1980) * * * * Formal strenger, introvertierer und doch epischer Historienfilm voller Details über den Niedergang der Samurai. Anspruchsvolles Kino!
Kagero-za (1981) * * Langweiliger zweiter Teil von Seijun Suzukis Arthaus-"Taisho"-Trilogie.
Kahaani (2012) * * * ½ Sauber inszeniertes Bollywood-Thrillerdrama.
Kahani Gudiya Ki (2008) * ½ Gut gemeintes, aber amateurhaft und plump umgesetztes Bollywood-Drama.
Kahin Pyaar Na Ho Jaaye (2000) * * Sympathisch besetzter, aber voraussehbarer und trivialer Bollywood-Liebesfilm mit Anleihen bei "The Wedding Singer".
Kaho Naa... Pyaar Hai (2000) * * * Hrithik Roshans Schauspieldebüt ist ein attraktiver Liebesthriller, der 3 Stunden lang ganz OK unterhält.
Kaichi - The Ultimate Gambler / Kaiji: Jinsei gyakuten gemu (2009) * * ½ Abstruse, aber halbwegs unterhaltsame Manga-Verfilmung.
Kaichi 2 / Kaiji 2: Jinsei dakkai gemu (2011) * * ½ Viel Tempo, wenig dahinter in dieser soliden Fortsetzung.
Kaidan / Kwaidan (1964) * * * ½ Vier Gruselepisoden, erzählt in fulminanten Bildern. Überlang, aber auf hypnotische Art dauerhaft fesselnd.
Kaidan (2007) * * * Visuell ansprechender, inhaltlich etwas dünner Geisterfilm von Hideo Nakata.
Kai Po Che (2013) * * * Inhaltlich handelsübliche, aber erfrischend erzählte Freundschaftsgeschichte.

Kaïra, Les (2013)
- Porn in the Hood * * ½ Auf einer Web-Serie basierende französische Komödie, deren Dialoge recht feuert, die aber auch etwas brav bleibt - trotz Gastauftritten von Porno-Grössen wie Katsuni und Rocco Siffredi.
Kaïro / Pulse (2001) * * * * Unglaublublich gruseliger, und dennoch subtiler Horror aus Japan - über Geister, Internet und das Alleinsein in der modernen Gesellschaft.
Kaisay Kahein... (2007) * * Netter Film mit Bollywood-Debütanten, aber arg zäher Erzählweise.
Kaiser von Kalifornien, Der (1936) * * * Grossdeutsch revidierte Biografie von Johann Suter, aber immerhin unterhaltsam.

Kajínek (2010)
- Akte Kajinek * * * Der harte Reisser basiert (lose?) auf Tatsachen und war in seiner Heimat Tschechien ein Grosserfolg. Etwas stereotyper Szenenaufbau und ein holpriger Plot trüben das Erlebnis etwas, aber den Unterhaltungswert mindern sie nur bedingt.
Kajraare (2010) * * Schön anzusehen, aber ungeheuer fad.
Kakashi (2001) * * * Gruselfilm aus Japan mit unheimlicher Atmosphäre: Vogelscheuchen terrorisieren ein Dorf.
Ka Kee (2003) ½ Grenzenlös ödes Thai-Erotikdrama ohne den Hauch von Inspiration.
Kakera - A Piece of Our Life (Japan, 2009) * * * Reizender Liebesfilm um zwei junge Frauen.
Kakurenbo (2005) * * * Ein Kurzfilm-Anime, der manchen Langfilm in Sachen Energie in den Schatten stellt.
Kala (2007) * * * Inhaltlich arg verworrener, aber extrem atmosphärischer Mysterythriller aus Indonesien.
Kalabaaz (1977) * * ½ Solide Bollywood-Unterhaltung, dramaturgisch etwas zu verzettelt, inhaltlich etwas dünn.
Kala Bazar (1960) * * * ½ Sozialkritischer und dennoch höchst unterhaltsamer Bollywood-Hit aus dem Anand-Camp.
Kala Pani (1958) * * * ½ Kurzweiliger Bollywood-Mix aus Thriller, Drama und Liebesfilm.
Kalapani / Sazaa-E Kaala Paani (1996) * * * ½ Deftiges Gefängnis- und Historiendrama von Priyadarshan.
Kaleldo: Summer Heat (2006) * * Traniges Familiendrama von den Philippinen, gut gemeint, aber letztendlich fad.
Kal Ho Naa Ho / Tomorrow May Never Come (2003) * * * ½ 180 Minuten lachen, schwelgen und heulen: Bollywood in Reinkultur - bloss etwas trendiger als der Durchschnitt.
Kaliber Deluxe (2000
) * * * ½ Unterhaltsame deutsche Thrillerkomödie zwischen "Fargo" und Tarantino.
Kalifornia (1993) * * * * Dominic Senas blutiges, fiebriges Regiedebüt zeigt Brad Pitt in einer seiner widerlich-faszinierendsten Rollen.
Kalte Finger, Der (1995) * * Pseudo-cooler und pseudo-düsterer Erottikthriller aus deutschen Landen, mit Musik von Sven Väth.
Kalyug (2005) * * Interessantes Bollywood-Thrillerdrama, das beim Versuch, die "8mm"-Struktur zu übernehmen, hemmungslos die Moralkeule schwingt.
Kambakkht Ishq (2009) * * Derselbe Bollywood'sche Komödienquatsch, wie er die letzten Jahre immer wieder über die Leinwand huscht.
Kameradschaft (1931) * * * * Etwas lehrmeisterliches, aber visuell bemerkenswertes Drama von G.W. Pabst.

Kameramörder, Der (2010)
* * * Aus dem medienkritischen Bestseller macht der Film ein Thrillerdrama im Kammerspiel-Stil. Ästhetisch kühl, schauspielerisch stark. Trotz des etwas vorhersehbaren Plots, der am Ende noch mysteriöser hätte sein dürfen, bleibts somit spannend.
Kamikaze Girls / Shimotsuma monogatari (2004) * * * * Abgefahrene und völlig überdrehte Teen-Groteske aus Japan.
Kamikaze Taxi (1995) * * * Langfädiges aber bewegendes und interessantes Thrillerdrama aus Japan.
Kaminey (2009) * * * Düsteres Bollywood-Werk, stark gespielt und interessant inszeniert, aber inhaltlich etwas konfus.
Kamome Diner / Kamome shokudo (2006)
* * * ½ Hochsympathische Tragikomödie um Leben und Essen.
Kampfansage - Der letzte Schüler (2005) * * ½  Trotz zu viel Zeitraffer sind die Kampfszenen die Highlights des holprigen Endzeit-Martial-Arts-Films made in Germany.
Kamsin - The Untouch (2006) ½ Katastrophaler Bollywood-Trash ohne jegliche Ahnung von Dramaturgie und Kinokunst.
Kamui - The Lone Ninja / Kamui gaiden (2009) * * * Etwas steriler, aber kurzweiliger Ninja-Film.
Kanal (1951) - Der Kanal * * * * Klaustrophobisches, düsteres, spannendes Kriegsdrama, in seiner Wirkung zwischen "Le salaire de la peur" und "Aliens".
Kandukondain Kandukondain (2000) * * * Gefühlvolle Variation von Jane Austens "Sense and Sensibility" mit etwas schwerfälliger erster Hälfte ...
Kannathil Muthamittal / A Peck on the Cheek (2002) * * * * Bewegendes Drama von "Bombay"-Regisseur Mani Ratnam um eine Neunjährige, die ihre leibliche Mutter in Sri Lanka sucht.
Kanoon Apna Apna (1989)
* * ½ Sperriger, moralisch nicht ganz haltbarer Bollywood-Actionfilm mit Starbesetzung.
Kanthaswamy (2009) * ½ Aufgeblasener Big-Budget-Trash.
Kanto Wanderer / Kanto mushuku (1963) * * * Einer von Seijun Suzukis verständlicheren, aber dennoch noch recht coolen Yakuza-Filmen.
Kapop (2004) ½ Einschläfernder Erotikhorror aus Thailand, gedreht von kompletten Amateuren.
Kapringen (2012) - Hijacking * * * Solide, aber auch etwas vorhersehbare Rekonstruktion einer Schiffsentführung. Die "dänische Antwort auf Captain Philipps" beleuchtet immerhin auch die Seite der Schiffsbesitzer und zeigt die Verhandlungen, ist ansonsten aber in allen Belangen etwas konventioneller. 
Kapurush: The Coward (1965) * * * ½ Kurzer, aber unterhaltsamer Film des bengalischen Meisterregisseurs Satyajit Ray.
Karam (2005) * * ½ Bollywoods gelackte, seelenlose Variante eines Heroic-Bloodsheds-Films, nicht übel anzuschauen.
Karan Arjun (1995) * * * Bollywood-Action mit Shahrukh und Salman Khan als Brüder, die wieder auferstehen, um Rache zu nehmen. Kein Meisterwerk, aber unterhaltsam.
Karaoke Terror / Showa kayo daizenshu (2003) * * * Bizarr-brutale Groteske aus Japan, die noch etwas temporeicher sein könnte.
Karate Kid, The (1983
) * * * ½ In die Jahre gekommener, aber stilprägender Jugend-Martial-Arts-Film mit Charme.
Karate Kid II, The (1986) - Karate Kid 2 - Entscheidung in Okinawa * * * Solides, aber uninspiriertes Sequel.
Karate Kid III, The (1989) - Karate Kid 3 - Die letzte Entscheidung * * ½ Mässiges Finale für Ralph Macchio.
Karate Kid, The (2010) * * * So vorhersehbar wie das Original, so überlang wie das Original - aber ausgestattet mit einem mitreissenden Charme. Am Ende fiebert man mit und die Schauspieler (Jaden Smith, Jackie Chan) sind überzeugend. Dass der Film eher "Kung Fu Kid" heissen müsste, vergisst man also fast.
Kareeb (1998) * * * Bollywood-Lovestory von Meisterregisseur Vidhu Vinod Chopra. Einer seiner schwächeren Filme, aber noch immer sehr unterhaltsam.
Kärlekshistoria, En (1970) * * * * Das Spielfilmdebüt des schwedischen Regisseurs Roy Andersson ist pure Poesie.
Karm (1977) * * * Bewegendes, aber mit Pathos und Überlänge befrachtetes Bollywood-Melodrama.
Karma (1986) * * * Starbesetztes, patriotisches Bollywood-Spektakel mit Action, Romantik, Witz - und etwas holpriger Machart.
Karma Aur Holi (2009)
* ½ Schludrig inszeniertes indisch-amerikanisches Amateurfilmchen mit nennenswerter Besetzung.
Karthik Calling Karthik (2010) * * * Trotz Überlänge ein kurzweiliger Psychothriller aus Bollywood.

Kartoffelsalat (2015)
* ½ Deutsche Zombie-Posse mit peinlichen Zoten und untalentierten Stars aus der Youtube-Ecke. Plus Otto.
Karz (1980) * * * Bollywood-Superhit mit tollen Einzelteilen, aber etwas holprigem Ganzen.
Karz (2008) * * Schlaffes Neu-Arrangement des Kultfilms von 1980.
Karz - The Burden of Truth (2002) * * ½ Bollywood-Rachedrama mit Sunny Deol, Sunil Shetty und Shilpa Shetty.
Kasak (2005)
* ½ Vom Thema her durchaus interessantes Bollywood-Liebes-Thrillerdrama, leider unausgegoren inszeniert und schwach gespielt.
Käserei in der Vehfreude, Die (1958) * * * Einer der erfolgreichsten Schweizer Filme aller Zeiten.
Kashmir Ki Kali (1964) * * * Kunterbunter Bollywood-Fun mit Shammi Kapoor und Sharmila Tagore beim Turteln in Kaschmir.
Kasoor (2001) * * * Unterhaltsames, wen auch überlanges Bollywood-Remake des Thrillers "Jagged Edge".
Kaspar Hauser (1992
) * * * ½ Gut gespieltes, derbes und düsteres deutsches Historiendrama.
Kate & Leopold (2001) * * * Süsse, überlange romantische Komödie mit Meg Ryan und Hugh Jackman. Und: wieso soll eine Karrierefrau nur im 19. Jahrh. glücklich sein können?
Kathantara - Another Story (2005)
* ½ Bengalisches Drama von Mark und Bein durchdringender Langeweile.
Kathapurushan (1995)
* * * Visuell ansprechendes, inhaltlich reizvolles, aber nicht immens involvierendes Malayalam-Drama..
Katharina die Grosse (1995
) * * * Solides deutsch-amerikanisches Historiendrama, aufwendig inszeniert und mit Catherine Zeta-Jones, Jeanne Moreau, Hannes Jaenicke, Omar Sharif u.a. ansprechend besetzt.
Katilon Ke Kaatil (1981) * * * Unterhaltsamer Masala-Unsinn mit Bollywood-Starbesetzung.
Kati Patang (1970) * * * Bollywood-Melodrama der etwas gar forcierten Art, dank Top-Stars und kultiger Musik aber allemal einen Blick wert.
Katyn (2007) - Das Massaker von Katyn * * * Andrzej Wajdas Aufarbeitung des traumatischen Massakers an polnischen Offizieren und Intellektuellen durch die Sowjetarmee ist präzise und engagiert, doch es fehlt an einem mitreissenden dramatischen Zentrum. Die letzten Minuten fahren dennoch voll ein.
Kaun? (1999) * * ½ Mutiger, weil Bollywood-unkonformer Dreipersonen-Thriller - leider in schlechter Machart.
Kavkazski plennik / Prisoner of the Mountain (1996) - Gefangen im Kaukasus * * * * Sergej Bodrovs oscarnominierte Tolstoi-Adaption ist eine bewegende, kraftvolle Antikriegs-Parabel.
Kayangan (2007) * ½ Sterbenslangweiliger Liebesfilm aus Malaysia.

Keanu (2016) * * * Endlich mal eine Katze und kein Hund als sympathisches Filmtier: Die Komödie ist deswegen für Katzenfreunde fast ein Muss, doch auch sonst ist die auf 80er-Jahre-Action getrimmte Sache recht spassig. Könnte noch einfallsreicher sein, unterhält aber. 
Keemat (1998) * * Überlange und ziemlich billige Actionkomödie aus Indien.
Keeper, The (2000) * ½ Murmel-Seagal ist immer noch schwabbelig, doch er darf in diesem faden  "Man on Fire"-Klon wenigstens selber fighten (statt dies Stuntdoubles zu überlassen) und wirkt engagierter, als in den üblen Vorgängern. Der Wechsel des Studios hat gut getan, wobei "gut" bei Seagal relativ ist.
Keeping Mom (2005) * * * Rabenschwarze Brit-Komödie mit einer delikaten Maggie Smith und Rowan Atkinson mal nicht als "Bean"-Verschnitt. Leider mit etwas wenig Tempo.
Keeping the Faith (2000) - Glauben ist Alles! * * * ½ Erfrischende Komödie um Rabbi, Priester mit Dame. Von und mit Edward Norton ("Fight Club").
Keeping Watch / Chen shui de qing chun (2007) * * * Etwas bemühte, aber reizvolle Romanze.
Keiner liebt mich (1994
) * * * ½ Überaus sympathische Tragikomödie von Doris Dörrie mit Charakteren, die man einfach lieben muss.
Keinohrhasen (2007) * * * ½ Witzige Komödie von und mit Til Schweiger, der als Star sich etwas gar geil macht und als Regisseur etwas oft auf Klischees setzt - doch sehr amüsant und flott ist es allemal.
Keizoku - The Movie (2000)
* *
½ Schräger japanischer Mytery-Thriller mit zu vielen Insider-Anspielungen für Fans der Serie.
Kekexili: Mountain Patrol (2004)
* * * * Beeindruckendes, bildgewaltiges Dokudrama aus Tibet.
Kelly's Heroes (1969
) * * * Mit Clint Eastwood und Telly Savalas cool besetzte Kriegskomödie, die aber viel zu lang ausfiel.
Kennedys Hirn (2010) * * ½ Edel besetzte deutsch-schwedische Mankell-Verfilmung, die sich für den ufbau aber viel zu viel und für die Auflösung viel zu wenig Zeit nimmt. In 120-Minuten-Form wärs okay, als Zweiteiler ists zu dünn.
Ken Park (2002) * * * Teenage-Schocker von Larry Clark ("Kids"). Expliziter, häter, verstörender - aber auch ziemlich plakativ.
Kentucky Fried Movie, The (1977
) * * * ½ Irrwitzige Parodie auf alles, was im TV so läuft, inszeniert von John Landis, nach einem Skript des Trios Zucker-Abrahams-Zucker.
Kes (1969) * * * Das Jugenddrama wird als einer der besten britischen Filme der 60er gefeiert. Mir gefielen die Jungdarsteller und die authentische Milieuzeichnung. Doch die Geschichte lässt etwas kalt und es schleichen sich Längen ein.

Khakee (2004) * * * Starbesetzter Bollywood-Thriller mit einigen geilen Passagen, aber auch mit Überlänge und viel viel Pathos.
Khallas (2007) * ½ Dumm-dämlicher Bollywood-Thriller ohne dramaturgische Logik oder gescheite Präsentation. Eine Zeitverschwendung.
Khalnayak (1993) * * * Bollywood-Hit mit genialen Akteuren und Songs, aber gravierenden Schwächen im Drehbuch.
Khamosh (1985) * * ½ Agatha Christie à la Bollywood. Kurzweiliger, aber unorigineller Krimi aus Indien.
Khamoshh... Khauff Ki Raat (2005)
* * Bollywood-Imitat von "Identitiy" mit einem schlicht hirnrissigen Schluss.
Khamoshi (1969)
* * * Blendend gespielt, eindringlich inszeniert, aber zu keiner Sekunde wirklich glaubhaft.
Khamoshi: The Musical (1996) * * * ½ Bezaubernde Bollywood'sche Musical-Version von "Jenseits der Stille".
Khamosh Pani: Silent Waters (2003) * * * ½ Eindringliches Drama aus Pakistan.
Khandan (1965) * * * Toll gespieltes, etwas theatralisches Bollywood-Drama.
Khanjar: The Knife (2003) ½ Dieses zusammengeflickte Ungetüm ist einer der schlechtesten Filme aller Zeiten. Wirklich.
Khan Kluay (2006) * * ½ Solider thailändischer Kinder-Trickfilm.
Khartoum (1966
) * * * Überlang und für ein Spektakel zu geschwätzig. Aber dank Charlton Heston und Laurence Olivier in den Hauptrollen sowie wuchtiger Machart doch noch unterhaltsam.
Khatta Meetha (2010) * * Grauenhaft langer Bollywood-Spass, der am Ende in die Dramatik wechselt und nie lustig ist.
Khauff (2000) * * ½ Routinierter, bisweilen ziemlich aufregender, dann aber wieder völlig durchschnittlicher Bollywood-Thriller.
Khel (1991) * * * Witzige Bollywood-Gaunerkomödie, die Inhalt und Musik wild zusammenklaut. Mit Anil Kapoor und Madhuri Dixit.
Khel (2003) * * 08/15-Thriller aus Bollywood ohne neue Ideen. Viel zu lang! Mit Sunny Deol und Sunil Shetty.
Khelein Hum Jee Jaan Sey (2010) * * ½ Ambitioniertes, aber letztendlich recht dröges Historiendrama.
Khel Khilari Ka (1977) * * ½ Routine-Masala mit Dharmendra und Shabana Azmi.
Khildai 420 (2000)
* * ½ Einer von etlichen "Khiladi"-Filmen Akshay Kumars: Bis auf die Stunts eher enttäuschend.
Khiladi 786 (2012) * * Später und wenig erfrischender Eintrag in die "Khiladi"-Reihe.
Khon la fun (2004) * Ultra-trivialer, billig gefilmter Thai-Streifen, der weder Inhalt noch vernünftige Lauflänge hat.
Khoobsurat (1999) * * * Gefällige, wenn auch nicht besonders einfallsreiche Bollywood-Liebeskomödie mit Sanjay Dutt und Urmila.
Khoon Aur Paani (1981) * * * Solides Masala-Epos aus Bollywood, ansprechend inszeniert, inhaltlich eher formelhaft.
Khoon Bhari Maang (1988)
* * * ½ Bollywood'sches Rache-Drama mit Rekha als geschundene Mutter.
Khoon Pasina (1977)
* * ½ Wirr montiert, amateurhaft erzählt, aber immerhin stattlich besetzt.
Khosla Ka Ghosla (2006) * * * Sympathische, günstige Bollywood-Tragikomödie mit starken Schauspielern.
Khoya Khoya Chand (2007) * * ½ Bildstarke Hommage an das Goldene Zeitalter des Bollywoodfilms, leider geschwächt durch ein missglücktes Drehbuch und mässigen Hauptdarsteller.
Khubsoorat (1980)
* * * ½ Köstliche Bollywood-Komödie mit charmanten Stars und berührendem Finale.
Khuda Gawah (1992)
* * * Episches, eindrücklich inszeniertes Bollywood-Drama, das zu sehr auf archaische Interpretation von Ehre pocht.
Khuda Kasam (2010) * Zusammengeschusterter Bollywood-Quatsch.
Khuda Kay Liye (2007) * * ½ Gefeierter, aber ziemlich überschätzter Film aus Pakistan, schulmeisterlich inszeniert und in den Nebenrollen erschreckend schlecht gespielt.
Khudgarz (1987) * * ½ Wenig überraschendes Freundschaftsdrama von Bollywood-Regisseur Rakesh Roshan.
Khullam Khulla Pyaar Karen (2005) * ½ Lange verschobene und dadurch noch schwächer gewordene Bollywood-Klamotte mit Govinda und Preity Zinta.
Khunsuk / Sema the Warrior of Ayodhaya (2003) * * ½ Aufwändiger Historienfilm aus Thailand, leider ohne viel Spannung oder grosse Emotionen.
Khushboo (2008) * ½ Knisterndes, aber endlos langes und langweilies Bollywood-Liebesdrama.
Khushi (2003) * * Nicht enden wollende, handlungslose Beziehungskiste aus Bollywood, die nur der Stars und der Musik wegen erträglich ist.
Khwahish (2003) * ½ Knisterndes, aber endlos langes und langweilies Bollywood-Liebesdrama.

Kibakichi (2004) * * * Durchgeknallter Mix aus Fantasyfilm und Chambara-Action.
Kibakichi 2 (2004) * * ½ Solide, etwas weniger Fantasy-lastige Fortsetzung mit deutlich schwächerem Schluss.
Kichiku: Large Baquet of the Brutes (1997) * * *
Sackbrutaler, nihilistischer Schocker aus Japan.
Kick, The (2011) * * * Kurzweilige koreanisch-thailändische Coproduktion um Taekwondo-Fighter in Thailand.
Kick-Ass (2010) * * * * Wilde, anarchische Comicverfilmung, die politische Korrektheit in Grund und Boden stampft.
Kick Ass 2 (2013) * * ½ Der erste Film war witzig, genial, virtuos - in nahezu allen Aspekten. Pure Erfrischung. Doch ohne Matthew Vaughn klappts wohl nicht: Dieser Nachfolger besitzt bereits eine minderwertige Vorlage, der "Cry_Wolf"-Regisseur macht daraus einen uninspirierten Film, der nie vorankommt, holprig erzählt ist und nichts mehr von dem Genie und Elan des Originals aufweist. Mother Russia ist ein cooler Neuzugang, Jim Carrey ist ganz ok, und manche Gewalt-Szenen kommen gut rüber. Auch Hit-Girl bleibt eine Freude. Doch das reicht nicht, alles wirkt wie ein Direct-to-Video-Abklatsch von Teil 1. Für mich die grösste Enttäuschung 2013. PS: Auch nicht nachvollziehbar, wie der knallharte erste Teil FSK 16 bekam und dieses mit CGI-Blut und schnellen Schnitten verharmloste Werk eine FSK 18.
Kicking and Screaming (1995) * * * Bittersüss-nostalgische Independent-Tragikomödie mit tollen Dialogen aber etwas dünner Story.

Kickin' It, Old Skool (2009)
* * Doofe Komödie um einen Jung-Breakdancer, der ins Koma fällt und 20 Jahre später als Kind-Mann aufwacht. Ein paar Pointen sitzen, aber Exkrement-Witze nerven höllisch.
Kick the Moon / Shinlaui dalbam (2001) * * * Flotte, aber banale Actionkomödie von den Machern von "Attack the Gas Station".
Kid, The (1921
) * * * * Charlie Chaplins erster Spielfilm ist schön, turbulent und extrem kurzweilig. Stets hart an der Grenze zum Kitsch.
Kid, The (2000) * *  Zuckersüsser Kitsch von Disney. Bruce Willis verkauft sich für diesen politisch korrekten Quark unter Wert.
Kidnap / Bong ga (2007) * * ½ Etwas lächerlicher, aber meist unterhaltsamer Hongkong-Thriller.
Kidnap (2008) * * Nach interessanter Ausgangslage stark absinkendes Thrillerdrama aus Bollywood.
Kidnapper / Bang fei (2010) * * * Routinierter Entführungsthriller aus Singapur.

Kidnapping Freddy Heineken (2014) 
* * ½ Solide Stars (u.a. Anthony Hopkins als Heineken) werten den True-Stroy-Thriller auf, schaffen es aber nicht, die Vorhersehbarkeit der Story und Austauschbarkeit der Inszenierung auszugleichen. 
Kids (1995) * * * ½ Krasses, auf Realismus und Schock-Effekte getrimmtes Teenager-Drama mit viel Sex, Vulgarität und Drogen. Ein wenig Voyeurismus muss man Regisseur Larry Clark vorwerfen.
Kids (2008) * * * Japanisches Jugenddrama mit ungewöhnlicher Geschichte.

Kids Are All Right, The (2010)
* * * ½ Souverän gespieltes Drama um ein lesbisches Paar, seine Kinder und seine Probleme. Meist erfrischend, selten überzeichnet, stets gefällig.
Kids From Shaolin / Shaolin Temple 2 / Shao Lin xiao zi (1983) * * * Alberne, aber höchst unterhaltsame Actionkomödie mit einem jungen Jet Li.
Kids Return / Kidzu ritan (1996) * * * Minimalistisches, hübsches, aber allzu distanziertes Jugenddrama von Takeshi Kitano.
Kid With the Golden Arm, The / Jin bei tong (1979) * *
* Kurzweiliger Martial-Arts-Film von Chang Cheh mit seinem "Venoms"-Team.
Kika (1993
) * * * ½ Reality-TV, Inzest, Vergewaltigung, Versace, Sex, Mord - Pedro Almódovar lässt in einem seiner krassesten Filme nichts aus! Herrlich grell, herrlich unmoralisch.
Ki & Ka (2016) * * ½ Thematisch mutiger, aber inszenatorisch austauschbarer Bollywoodfilm.
Kiki's Delivery Service / Mako no takkyubin (1989) * * * * Herzallerliebster Anime von Meisterregisseur Hayao Miyazaki.
Kiki's Delivery Service / Mako no takkyubin (2014) * * * Fades Realfilm-Remake des Anime-Klassikers.

Kikoku (2003) * * * ½ Relativ unspekakulärer, aber sauber inszenierter und gut gespielter Yakuza-Thriller von Takashi Miike.
Kikujiro / Kikujirô no natsu (1999) * *
* ½ Rührend, bizarr und 100% Kitano - ein Roadmovie der speziellen Art.
Kilichundan Mampazham (2003) * * ½ Schleppende, uneinheitliche Tragikomödie von Priyadarshan, gedreht in der südindischen Sprache Malayalam.
Kill! / Kiru (1968) * * * Ironischer, blutiger Samuraifilm mit Anleihen bei "Sanjro". Für meinen Geschmack aber etwas zu wirr und zu lang.
Kill Bill: Volume 1 (2003) * * *
* ½ Tarantinos Verbeugung vor dem asiatischen Kino strömt "kult" aus jeder Pore: Ein Rächer-Epos im Retro-Chic. Wow.
Kill Bill: Volume 2 (2004) * * *
* Melancholischer, menschlicher und melodramatischer als der Vorgänger - aber nur eine Spur weniger cool. Zusammen ein geniales Doppelpack!
Killer, The / Die xue shuang xiong (1989) * * * * Unendlich cooler und Massstäbe setzender Actionfilm von John Woo.
Killer, The (2006) * * ½ Grundsolides, aber wenig inspiriertes Bollywood-Remake von "Collateral".
Killer Bees / Satsujinbachi - kira bi (2005) ½ Sterbenslangweiliger Amateur-Horror um mörderische Bienen.
Killer Bride's Perfect Crime / Kiro vajin rodo (2010) * * * Ausgefallene Japan-Komödie, die erst gegen Ende abflacht.
Killer Clans / Liu xing hu die jian (1976) * * * ½ Visuell und ausstatterisches umwerfendes Shaw-Brothers-Drama, inhaltlich jedoch etwas gar wirr.
Killer Clowns from Outer Space (1988
) * * ½ Wer denkt sich nur solchen Scheiss aus? Ein herrlich schlechter Film, aber auch sauwitzig und kultig.
Killer Darts (1968) * * * Hochroutinierter und unterhaltsamer Actionfilm aus dem Shaw-Brothers-Lager.
Killer Elephants, The / Phai kam plerng (1977) * ½ Himmelschreiender Thai-Trash, aber sehr speziell ...
Killer Elite (2011) * * * Hochroutiniert im Retro-Look inszenierter Thriller, der auf wahren Begebenheiten basiert und Jason Statham und Clive Owen im Killer-Duell zeigt. Schicke Locations, sauberer Look, hohes Tempo - leider wird das Ganze bald repetitiv, es schleichen sich gegen Ende Längen ein. Und über ein paar Logiklöcher muss man hinwegsehen. Auch darüber, dass Robert De Niro für einen Profikiller seine Waffe sehr seltsam hält.
Killer Eye, The (1998) * ½ Trash-Alarm! Mit diesem Gruselsexfilm ist David DeCoteau voll im Element: Tentakel-Sex, Kinky Talk und viele homoerotische Andeutungen. Köstlich debil!
Killer Joe (2011) * * * ½ William Friedkin adaptierte ein Stück von Pulitzer-Preisträger Tracy Letts zum brutalen Film noir, der von der MPAA etwas gar übertrieben mit einem NC-17-Rating behaftet wurde. Ja er ist grob und zeigt die abstossendst-erotischste Verwendung eines frittierten Hühnerschenkels , aber letztendlich ist es kein Gewaltschocker. Vielmehr ein gut gespielter, spannender Einblick in den White Trash Amerikas, süffisant inszeniert und sauber inszeniert.
Killers, The (1946) * * * ½ Robert Siodmaks Hemingway-Adaption ist ein quintessentieller Noir-Film mit Femme fatale, düsteren Schattenspielen und komplexer Story. Etwas zu komplex?
Killers, The (1964) * * * ½ Don Siegels loses Pulp-Remake von "The Killers" ist stark gespielt, interessant gefilmt und zeigt Reagan in seiner letzten und seiner einzigen Bösewichts-Rolle.
Killers Five / Hao xia zhuan (1969) * * * Kurzweilige und geradlinige, wenn auch wenig virtuose Shaw-Brothers-Produktion.

Killers (2010)
- Kiss and Kill * * ½ Völlig vorhersehbare Action-Liebeskomödie mit Ashton Kutcher und Katherine Heigl, die trotz ihrer vielen Mankos doch immerzu kurzweilig bleibt.
Killer Snakes, The / She sha shou (1975) * * Schlangen-Horror der Shaw Brothers zwischen Sleaze und Trash.
Killer Tattoo (2001) * *
* Ausgeflippte und recht deftige Actionkomödie aus Thailand.
Killer Tomatoes Strike Back, The (1990
) * ½ Dritter Teil des Tomaten-Trashs: uninspiriert, lahm und primitiv - mit nur wenig Trash-Reiz.
Killer Toon / Deo web-toon: Yego salin (2013) * * * Korea-Horror mit starkem Start und etwas weniger gelungener zweiter Hälfte.
Kill for Me (2013)
* * Billig gemachter Thriller, der sich am oft verwendeten Übers-Kreuz-Mord-Thema von Hitchcocks "Strangers on a Train" versucht und nach brauchbarem Start zunehmend absurd wird.
Killing, The (1956) - Die Rechnung ging nicht auf * * * * Stanley Kubricks schuf seinen ersten Klassiker mit nur 28 Jahren. Der spannende, ungewöhnlich erzählte und gut geschnittene Film noir ist tatsächlich fast genial.
Killing Fields, The (1983) * * * * Dreifach oscargekröntes Kriegsdrama von Regiedebütant Roland Joffé. Das einzige, was an dem eindringlichen Werk stört, ist Mike Oldfields 80er-Jahre-Musik.
Killing Lincoln (2012) * * * Doku-hafte Fernsehproduktion, kompetent erzählt von Tom Hanks. Das Ganze wirkt etwas statisch, aber historisch spannend.
Killing Me Softly (2001) * ½ Öder Thriller mit schrecklichen Dialogen, miesen Akteuren und einfältigen Softsex-Szenen. Heather Graham hat vielleicht drei Gesichtsausdrücke.
Killing of a Chinese Bookie, The (1976)
* * ½ Melancholischer, düsterer Indie-Film-Noir von John Cassavetes mit toller Performance von Ben Gazzara. Leider zu lang und sperrig.

Killing Room, The (2009)
- Experiment Killing Room * * Typisches und etwas ödes "Gruppe Menschen im tödlichen Raum"-Szenario, das zu lange vage und pseudo-mysteriös bleibt und zum Ende hin mit einer ziemlich abstrusen Überraschung auch keine echte Kehrtwende schafft.
Killing Them Softly (2012) * * * Fast alles an der Romanadaption ist klasse: die Dialoge, die Schauspieler um Brad Pitt, die oft stilisierte Düster-und-Zeitlupen-Bildsprache, die Gewaltausbrüche. Doch irgendwie kommt das nie zu etwas Sinnvollem zusammen, erscheint oft banal und zunehmend langweilig. Die Vergleiche zwischen Rezessions-geplagter Politik und Gangstertum wirken zudem bemüht und lassen sich mit einem Satz zusammenfassen - "America is not a country. It's just a business". Aber wir bekommen das immer und immer wieder eingeprügelt.
Killing Time, The (1987) * * ½ Trotz solider Besetzung und etlicher Anleihen beim Film noir nur ein mässiges Vergnügen.
Killing Zoe (1994) * * * Blutiger Reisser mit einigen coolen Dialogen, doch "Pulp Fiction"-Co-Autor Roger Avery schafft es nicht, an seinen Kumpel Quentin Tarantino anzuknüpfen.
Kill List (2011)
* * * Atmosphärischer, mysteriöser Mix aus Killer-Thriller, Familiendrama und Gruselhorror der Marke "Wicker Man", solide inszeniert und brutal, aber gegen Ende schon ziemlich an den Haaren herbeigezogen und ziemlich plakativ. Es steckt viel drin in dem Film, aber er wirkt nicht ganz ausgereift.
Kill Me Again (1989) * * * Moderner Film noir von John Dahl. Nicht der Beste des Regisseurs ...
Kill Me Three Times (2015)
* * 1/2 Simon Pegg als Killer in einer schwarzen Komödie, die aber nie wirklich in Schwung kommt.
Killshot (2008) * * ½ Solide, aber nie prickelnde Elmore-Leonard-Verfilmung von John Madden ("Shakespeare in Love") mit Mickey Rourke als eiskaltem Killer. Die Besetzung sorgt für einen halben Pluspunkt, aber es frustriert, wie viele Chancen zu einem besseren Film vergeben werden.
Kill Switch (2008) * Der Serienkiller-Actionthriller hat eine bessere Story als jüngerer Steven-Seagal-Quatsch, ist aber ärgerlich inszeniert. Zudem ist selbst in harmlosen Fights ein Double von hinten zu sehen, weil die murmelnde Kampfkugel selbst nicht kämpfen will. Der Mann sollte in Rente.
Kill the Irishman (2010)
- Bulletproof Gangster * * * Vom Arbeiter zum Gewerkschaftsführer zum Mafioso: "Punisher"-Regisseur und "Armageddon"-Autor Jonathan Hensleigh macht aus der wahren Story ein sauber gespieltes und zeitgeschichtlich stimmiges, aber unnötig heroisierendes und in manchen Aussagen etwas plumpes Gangsterportrait, das trotz üblichen Genre- und Iren-Klischees unterhält.
Kill Your Friends (2015) * * * ½ Die Romanadaption kam bei Kritikern nicht besonders gut an, aber mit gefiel der fiese und kurzweilige Mix aus "American Psycho" und "Filft", angesiedelt in der von Drogen und Intrigen verseuchten Musikindustrie. Toll auch Nicholas Hoult in der Hauptrolle.
Kilometro 31 (2006) - Km 31 * * ½ Atmosphärischer Horror-Erfolg aus Mexiko, leider zu wirr, gespickt mit unnützen Nebenhandlungen und zu sehr nach Geisterfilm-Vorgaben inszeniert.
Kinatay (2009) * * ½ Arthouse-Schocker, in Cannes ausgezeichnet.
Kindergarten Cop (1990
) * * * ½ Für einen Kinderfilm viel zu brutal. Aber als Arbold-Schwarzenegger-Actionspass höchst unterhaltsam.
Kindergarten Cop 2 (2016) * * Die unnütze Fortsetzung ist nicht gar so schlimm, wie befürchtet, aber plkump allemal. Und wer kam auf die hirnrissige Idee Dolph Lundgren eine romantische Beziehung zu einer 30 Jahre jüngeren Frau ins Skript zu schreiben?
Kind Hearts and Coronets (1949) * * * * Die rabenschwarze Komödie mit Alec Guinness in acht Rollen gehört zu den Klassikern der Ealing-Studios. Verdient.
King and the Clown / Wang-ui namja (2005) * *
* ½ Der erfolgreichste koreanische Film aller Zeiten: ein dialog- und figurenstarkes Drama.
King Arthur (2004) * * * Aufwändige, aber spröde Verfilmung der Artus-Sage aus dem Hause Bruckheimer.
King Cobra, The (2008) * Stümperhafter Actionthriller aus Thailand.
Kingdom, The (2007) - Operation: Kingdom * * * Zu Begin spannender und breit gefächerter Polit-Actionthriller, später zu sehr auf Geballer konzentriert und fast schon öde.
Kingdom of Heaven (2005) * *
* ½ Ridley Scotts "Gladiator"-Nachschlag bietet triumphale Bilder, aber wenig Neues. Im "Director's Cut" ein deutlich vielschichtigeres Epos.
King Eagle / Ying wang (1970) * * * Kurzweiliger, brutaler Martial-Arts-Streifen von Shaw-Ikone Chang Cheh.
Kingfisher (2010) * ½ Wirres und überstilisiertes Thrillerdrama.
King Gojong and Martyr Ahn Jung-geun (1959) * * ½ Träges, recht statisches Historiendrama.
King Kong (1933) * * * * ½ Spass, Spannung, Gefühle und fantastische Stop-Motion-Tricks: Dieser Klassiker gehört zu den unsterblichen Werken der Filmgeschichte.
King Kong (1976
) * * * Nicht so schlecht, wie oft behauptet, aber das Remake mit Jessica Lange und Jeff bridges wirkt doch reichlich steril.
King Kong (2005) * * * * ½ Grandioses Remake, das dem Klassiker huldigt und episch weiterentwickelt.
King Kong Strikes Agaun / Kingu Kongu no gyakushu (1967
) - King Kong- Frankensteins Sohn * * ½ Mässiger Monster-Trash von Ishiro Jonda.
King Kong vs. Godzilla/ Kingu Kongu tai Gojira (1962) * * ½ Der erste farbige Godzilla-Film ist schön trashig. Die US-Version wurde reichlich verhunzt.
King Maker, The (2005) * * Schwaches, mit westlichem Geld finanziertes Thai-Historienspektakel, das selten richtig in Schwung kommt.
King Naresuan - Part 1 / Tamnan somdej phra nare-suan maharaj: ton ong prakan hongsa (2007) * * * Etwas wirrer, aber solider Auftakt.
King Naresuan - Part 2 / Tamnaan somdet phra Naresuan maharat: Phaak prakaat itsaraphaap (2007) * * * ½ Epische, aufwendige Fortsetzung.
King of California (2007) * * * Kurzweilige Tragikomödie mit Michael Douglas als bärtigem Verrückten. Nicht immer so gewitzt, wie der Film sein könnte, aber ganz gut.
King of Fighters, The (2010)
* ½ Mit der Game-Verfilmung gab Hongkong-Regisseur Gordon Chan sein enttäuschendes Hollywood-Debüt: gestelzte Dialoge, kraftlose Fights, steife Schauspieler, fehlende Emotionen - so kann das einfach nie richtig auf Touren kommen.
King of Kings, The (1927) * * * ½ Beeindruckendes Stummfilm-Jesus-Spektakel von "Ten Commandments"-Regisseur Cecil B. DeMille. Die Langversion (157 Min) ist die bessere.
King of Kings, The (1961)
* * * ½ Monumentale und trotzdem ziemlich intime Neuverfilmung von "Rebel Without a Cause"-Regisseur Nicholas Ray.
King of Marvin Garden, The (1972) * * ½ Edel gefilmt und stark gespielt, aber das im typischen New-Hollywood-Stil inszenierte Drama liess mich gänzlich kalt. Und Ellen Burstyns Spiel grenzt an Overacting.
King of New York (1990
) * * * Abel Ferrara verliert sich bei diesem brutalen Gangsterfilm hin und wieder in öden Stilübungen.
King of Pigs / Dwaejiui wang (2011) * * * Düsterer Zeichentrick aus Korea.
King of the Hill (1993) * * * * Steven Soderbergh verfilmte seinen eigenen Roman als liebenswerte und atmosphärische Milieustudie der 30er-Jahre.
King of Thorn / Ibara no O (2010) * * * ½ Wirrer, aber mitreissender Anime.
Kingpin (1996
) * * * Der Farrelli-Spass hat bessere Gags, als ihm Kritiker zusprachen. Allerdings: mehr als einmal schaut man den kaum.
King Ralph (1990) * * * ½ Trotz vorhersehbarer Story ein königlicher Spass um Normalo John Goodman, der zum Royal wird.
Kingsglaive: Final Fantasy XV (2016) * * * Actionreicher, solider Trickfilm-Eintrag in das "Final Fantasy"-Universum.
Kingsman: The Secret Service (2015) * * * * Nach "Kick-Ass" adaptiert Matthew Vaughn erneut einen Comic von Mark Millar und wertet ihn auf: Zum Mix aus Spionagefilmparodie und knallhartem eigenen Spy-Knüller. Sackbrutal, zynisch, knackig - die Action rockt, die Schauspieler sind alle toll und die Katharsis ist zwar stets erlösend, bleibt aber auch immer im Hals stecken (Stichwort: Kirchenszene). Der Film ist nicht für alle, dafür ist er schlicht zu brutal, aber wer auf diese Art von übersteigertem Action-Fun-Exzess steht, ist er eine Perle. Und Colin Firth als Badass? Oh yeah.
King Solomon's Mines (1950) * * * ½ Der klassische Abenteuerfilm ist schlecht gealtert, unterhält aber dank farbenprächtigen Bildern noch immer.
King Solomon's Mines (1985) - Quatermain - Auf der Suche nach dem Schatz der Könige * * * Der erste Quatermain-Film ist besser als sein Ruf. Ja, ein "Indy"-Abklatsch ohne dessen Genie, aber immerhin viel Action und aufwendige Machart.
King's Speech, The (2010)
* * * * An sich simpel gestrickte Geschichte um das Überwinden des Stotterns von König Edward VI, jedoch inszeniert mit Witz und Gusto, von allen Beteiligten gespielt mit Bravour, und im Finale bestens unterlegt mit Beethovens epischer Siebter (vielleicht unpassend, da Ludwig van ja aus dem "Feindesland" kommt). Ausgezeichnet mit vier Oscars.
King Uncle (1993) * * * Ausgesprochen amüsante Komödie mit Shahrukh Khan und Jackie Shroff - gibt gegen Ende etwas ab ...
King With My Face, The / Tie tou huang di (1967) * * * Gemächliche, aber hübsch gemachte Dumas-Interpretation der Shaw Brothers.
Kinnaree (2004) * ½ Auf 08/15-Erotik ausgerichteter Fantasyfilm aus Thailand.
Kinsey (2004) * * * ½ Analytische und trotzdem sehr bewegende Biografie des Sexualforschers, stark besetzt mit Liam Neeson und Co.
Kinta (2008) - Fighting Tiger * * Malaysias erster grosser Martial-Arts-Film: dramaturgisch leider eine Totgeburt.
Kirei: The Terror of Beauty (2004) * * Kurzweiliger, aber inhaltlich nicht gerade befriedigender Japan-Horror.
Kirenji Girls' Combat School (2008) * Gähn. Zwei Stunden lang.
Kirschblüten - Hanami (2008) * * *
Doris Dörrie nimmt die Esoterik endlich etwas zurück und liefert einen behutsamen Mix aus "About Schmidt" und "Lost in Translation". Mir gefiel die erste Hälfte deutlich besser als die zweite.
Kisaan (2009) * * Solide Ausgangsidee, reisserische Umsetzung.
Kis Kis Ki Kismat (2004) * * Sexy Nonsens, ganz auf Bollywood-Beauty Mallika Sherawat zugeschnitten.
Kismat (1968) * * * Cooler Abenteuerspass made in Bollywood. Von Masala-Meister Manmoham Desai.
Kismat (2004) * * ½ Grober und ebenso grobschlächtig inszenierter Bollywood-Thriller mit coolen Song-Nummern und ein paar netten Actionstunts.
Kismat Konnection (2008) * * ½ Sympathischer, aber völlig harmloser und inhaltlich dünner Bollywood-Liebesfilm.
Kisna - The Warrior Poet (2005) * *
* Schlecht erzähltes, aber bildgewaltiges Bollywod-Epos.
Kissed (1997
) * * ½ Der einzige Film, bei dem ich im Kino ohnmächtig wurde (was auch an einer Magenverstimmung vom Vorabend lag) - weil die nüchterne und kühle Darstellung des Leichenbalsamierens und der Nekrophilie an die Nieren geht. Kontroverse, distanzierte, aber faszinierende Sache.
Kisses / Kuchizuke (1957) * * * Kurzweiliges, schick inszeniertes Debüt von Yasuzo Masumura.
Kiss, The (1988
) * * ½ Der Horrorfilm ist zu lang und stilistisch veraltet, aber halbwegs unterhaltsam.
Kiss Before Dying, A (1991) - Der Kuss vor dem Tode * * * Oft gescholtenes, aber spannende Neuverfilmung des bereits 1956 adaptierten Romans.
Kiss, Kiss, Bang, Bang (2005) * * * Freche und unberechenbare Krimikomödie mit willkürlicher Inszenierung, aber Kult-Potential.
Kiss Me Deadly (1955
) - Rattennest * * * * Robert Aldrichs heisser Pulp-Klassiker nach dem Roman von Mickey Spillane war damals ein Flop, gilt aber heute als Prototyp eines Film noir: harter Protagonist, Femme fatale, komplexe Story, Brutalität und virtuose Kamera. Das Sci-Fi-angehauchte Ende wurde von Tarantino in "Pulp Fiction" zitiert.
Kiss Me, Kill Me / Kil mi (2009) * * ½ Etwas banale Liebeskomödie, aber immerhin mit gut aufgelegten Stars.
Kiss of Death / Du nu (1973) * * * Rache-Sleaze von den Shaw Brothers, schön grob, aber wenig innovativ.
Kiss of Death (1995
) * * * ½ Bitterer Thriller von Barbet Schroeder mit Deluxe-Besetzung.
Kiss of the Dragon (2001) * * *  Extrem brutaler, aber rasanter und stilvoller Actionfilm mit Jet Li. Hinter der Kamera (Buch, Story, Produktion): Jet Li & Luc Besson!
Kiss or Kill (1997
) * * * Harte australische Independentproduktion, ziemlich wild und doch ab und zu witzig.
Kiss Pyaar Karoon? (2009) * ½ Plumpes Bollywood-Remake von "Saving Silverman".
Kiss Shot (1989
) - Sarahs grosses Spiel * * ½ Fürs US-Kabelfernsehen produzierte, ziemlich durchschnittliche Komödie mit Whoopi Goldberg.
Kiss the Abyss (2011)
* ½ Der Independent-Horror beginnt recht geschickt und weckt Spekulationen, wohin die Reise geht - aber sind die Eckpunkte einmal gesetzt wird die mässig gespielte und fad inszenierte Sache dann doch zur Durchhalteübung.
Kiss the Bride (2002) * * ½ Schöne Leute und ihre etwas oberflächlich abgehandelten Probleme, seifenoprig, aber gefällig inszeniert. Und wer sagt schon zu Alyssa Milano als Lesbe nein?
Kiss the Girls (1997
) * * * Routinierter Serienkiller-Thriller, aufgewertet durch die Besetzung mit Morgan Freeman und Ashley Judd.
Kitaro / Gegege no Kitaro (2007) * * * Kunterbunter, etwas alberner Fantasy-Hit nach dem beliebten Manga.
Kitaro and the Millennium Curse / Gegege no Kitaro: Sennen noroi uta (2008) *
* ½ Lange Zeit ödes, dann ganz passables Sequel.
Kite (1998) * * * Gerade mal 50 Minuten langer, sehr brutaler und moralisch wertfreier Anime mit wenigen Highlights.
Kite (2014) * * Das schludrige Realfilm-Remake des so kultigen wie umstrittenen Animes (Stichwort: Sex und Gewalt mit minderjähriger Protagonistin) verwässert die Radikalität und ist weder optisch noch inhaltlich befriedigend. Sex und Gewalt blieben immerhin ansatzweise drin.
Kite Liberator (2007) * * ½ Recht zahme, solide Fortsetzung.
Kite Runner, The (2007) - Drachenläufer * * * Solide, aber weichgespülte Bestseller-Adaption. In der Anfangsphase nicht schlecht, später fast schon verkitscht. Keine Glanzstunde von Marc Forster.
Kites (2010) * * * Aufgeblasener Bollywood-Werbeclip, aber unterhaltsam.

Klassäzämekunft (1988) * * * Gediegener Schweizer Krimi im Stile eines Agatha-Christie-Krimis, etwas zu behäbig und inszenatorisch durchschnittlich, aber das Star-Ensemble reisst's raus.
Kleine Gespenst, Das / S'chline Gspängst (2013) * * * Harmlose, aber sympathische Adaption des Kinderbuchs von Ottfried Preussler durch Regisseur Alain Gsponer ("Lila Lila"), mit einem gut animierten Gespenst, hübscher Ausstattung und spielfreudigen Stars in Nebenrollen. Für die Schweizer Fassung wurde eine Mundart-Synchronisation angefertigt, die mit Nadeschkin als Gespenst gut funktioniert - aber Ochsenknecht & Co. kämen im hochdeutschen Original definitiv besser.
Kleines Arschloch (1997) * * * Freche und etwas langsame Moers-Adaption, nicht immer so pointiert wie möglich.
Klip (2012) - Clip * * * Das Regiedebüt der Serbin Maja Miloš ist ein Mix aus "Thirteen" und "Kids", manchmal plakativ, aber dank der Darsteller auch extrem naturalistisch. Da es Hardcore-Szenen gibt und die Hauptdarstellerin 17 ist (selbst wenn sie direkt nicht involviert ist) sorgte der Film für Kontroversen. Doch weitaus wichtiger ist, dass er der kaputten Teenie-Gesellschaft ohne Wertung aber auch ohne Hemmungen einen Spiegel vorhält. Das fasziniert.
Klute (1971) * * * ½ Für den atmosphärischen Thriller gewann Jane Fonda einen Oscar.
Knallharte Jungs (2002) ½ Debiler Tiefpunkt deutschen Comedyschaffens: Die Fortsetzung von "Harte Jungs" ist ein filmisches Exkrement der Giftklasse 1.
Knight and Day (2010)
* * * Handelsübliche Actionkomödie mit wenig Überraschungen, aber einem gefälligen Hauptdarstellerpaar (Tom Cruise, Cameron Diaz) und kurzweiliger Inszenierung von James Mangold.
Knight of Cups (2015) * * ½ Terrence Malicks wunderschönes, aber extrem frustrierendes Recycling seiner früheren Ideen.
Knight of Knights, The / Wen Suchen (1966) * * * Routinierte klassische Shaw-Brothers-Action mit eher wenig Höhepunkten, aber kurzweiliger Präsentation.
Knight's Tale, A (2001) * * * Zu sehr auf modern gemachte ("We will rock you" bei Turnieren, König im Ledermantel), überlange, aber witzige Ritterstory mit Heath Ledger.
Knockabout / Za jia xiao zi (1979) * * * ½ Einer der akrobatischsten Filme aller Zeiten. Wen schert da schon Plot und Charakterisierung?
Knocked Up (2007) * * * ½ Nicht ganz so funny wie "40 Year Old Virgin", aber ein gefälliger Mix aus guten Gags und Herz. Das Date Movie für Frauen und Männer.
Knockin' on Heaven's Door (1997) * * * ½ Cooles Roadmovie aus Deutschland, Produzent und Hauptrolle. Til Schweiger.
Knock Knock (2015) * * ½ Eli Roth könnte mit diesem Horrortrash einiges über Geschlechterrollen und Moralvorstellungen sagen - und in der sexy ersten Hälfte schafft er es auch fast. Doch wenn sich das Ganze zum Home-Invasion-Horror mit Keanu Reeves in Dauerpanik wendet, verliert der Film alle Raffinesse.
Knock Off (1998) * ½ Tsui Hark liess sich in seinem Hollywood-Debüt für diesen Jean-Claude-Van-Damme-Schwachsinn verheizen? Traurig.
Knock Out (2010) * * ½ Brauchbares, aber ideenloses Bollywood-Remake von "Phone Booth".
Knot, The / Yun shui yao (2006) * * * Inhaltlich zersaust, schauspielerisch durchwachsen - aber wunderbar anzuschauen.
Knowing (2009
) * * *
Der "Signs" dieses Jahres? Wegen seines religiösen / spirituellen / verkitschten Endes wurde er von fast allen Kritikern niedergeputzt. Es ist wirklich abstrus. Aber was davor kommt, kitzelt die Nerven und bietet spektakuläre Szenen (Flugzeug-Crash). Zudem: Die Apokalypse kommt immer gut, vor allem wenn sie von Beethovens edler Siebter begleitet wird.
Koch, Der (2014) * * ½ Die Adaption von Martin Suters Bestseller ist gediegen gemacht, hätte aber mehr Raffinesse und Sinnlichkeit verdient. Filme um verführerisches Essen gibts definitiv bessere.
Kohinoor (1960) * * * Abwechslungsreiches Liebesabenteuer mit den Bollywood-Stars Dilip Kumar und Meena Kumari.
Kohraa (1964) * * * ½ Atmosphärisches, stimmungsvolles und spannendes Bollywood-Remake von Hitchcocks "Rebecca".
Kohram (1999) * * * Ganz unterhaltsamer Bollywood-Thriller mit erstklassigen Darstellern, die die Schwächen im Drehbuch kompensieren.
Koi Aap Sa (2005) * * Zu Beginn noch ganz drollige, später extrem schwerfällige Bollywood-Romanze.
Koi Mere Dil Mein Hai (2005) * * Formelhaftes und voraussehbares Liebesviereck à la Bollywood.
Koi... Mil Gaya (2003) * * * Extrem erfolgreiches indisches Sci-Fi-Musical, nett inszeniert, sehr unterhaltsam - aber hätte noch um einiges besser sein können.
Koi no mon: Otakus in Love (2004) * * * Surreale, ja groteske japanische Liebeskomödie.
Koisuru madori (2007) * * * Etwas zähflüssige, aber sehr sympathische Dreiecksgeschichte aus Japan.
Koko, le gorille qui parle (1978) * * * ½ Die mit intimer Kameraarbeit von Nestor Almendros ausgestattete Doku fasziniert mit moralischen Fragen und beeindruckendem Star: Gorilla Koko.
Kokowääh (2011)
* * * Zu lang, zu formelhaft, zu typisch Til Schweiger: Doch egal, man amüsiert sich einmal mehr, wenn der deutsche Star sich selbst als Macho mit Herz inszeniert. Und seine Tochter darf trotz holprigem Schauspiel auch sympathisch mitmischen.
Kokowääh 2 (2013) * * ½ Dass Til Schweiger für die Fortsetzung das Poster identisch liess, sagt eigentlich alles: Wir kriegen mehr vom selben, wenig inspiriert und dazu noch deutlich zu lang und anbiedernd. Aber es gibt immer wieder spassige Momente, Matthias Schweighöfer veräppelt sich (und alle Möchtegern-Method-Schauspieler) hübsch und die Schauspieler sind alle halbwegs sympathisch. Durchkalkuliert eben, aber gefällig.
Kolberg (1945) * * * Der letzte grosse Propaganda-Film der Nazis ist ein bildgewaltiges Epos, aber die Durchhalte-Mentalität und die Propaganda machen ihn nur schwer aushaltbar. Toll: die Schlachtszenen.
Kollektivet (2016) - Die Kommune * * * ½ Inhaltlich nicht immer fokussierte, aber sehr realistisch anmutende Tragikomödie von Thomas Vinterberg.
Koma (2004) * * * Atmosphärischer Thriller aus Hongkong vom Regisseur von "Inner Senses".
Komiker (2000) * * Halbwegs unterhaltsame Schweizer Komödie mit Beat Schlatter, die Mühe hat, das richtige Timing zu finden.

Kommenden Tage, Die (2010)
* * ½ Ambitionierter deutscher Film zwischen Pessimisten-Sci-Fi, RAF-Auferstehung und politischem Lehrfilm. Leider sind die Botschaften verkrampft und ziellos zugleich, die Ideen versanden, das tolle Schauspiel verpufft. Und wenns zum unglaubwürdigen Finale hingeht, verliert der Film selbst seine zuvor solide Atmosphäre. Ein Reinfall auf hohem Niveau.
Komodo (2000) * * Trotz guten Tricks ein fader B-Monsterfilm, der bald langweilt.
Kondom des Grauens (1996) * * * ½ Schräge, oft alberne, aber auch witzige Verfilmung der Kultcomics von Ralph König.
Kongress der Pinguine, Der (1993) * * ½ Pseudo-Dokumentation mit surrealem Touch, trotz Kürze zu langatmig.
Kong: Skull Island (2017) * * * ½ Kurzweiliger und visuell erquickender King-Kong-Beitrag, der ganz auf Monsterfilm-Fun setzt. Dabei gehen die menschlichen Figuren vergessen und manche ihrer Dialoge wirken daher wie aus dem Klischee-1x1, aber sobald wieder Monster oder 70’s-Kriegsfilm-Atmosphäre ins Spiel kommen, wirds toll. Apropos: Bei den Referenzen an "Apocalypse Now" kommt man kaum mit dem Zählen nach, vom irren Colonel über die Flussfahrt, den Soundtrack, den Nachnamen Conrad, das Napalm bis hin zum Heli-Anflug mit Musik. Ideal für ein Trinkspiel… 
König von St. Pauli, Der (1996) * * * ½ Provokanter, heisser und dramatischer TV-Sechsteiler von Dieter Wedel.
Kon-Tiki (2012)
* * * ½ Oscarnominierte Rekonstruktion der legendären Flossreise über den Pazifik, authentisch inszeniert und stark gespielt. Das Ganze mag eine Spur formelhaft sein, wird aber alleine durch seine Qualität aufgewertet.
Koshish (1972) * * * * Rührendes Drama um ein taubstummes Pärchen, umwerfend gespielt von Jaya Bhaduri und Sanjeev Kumar.
Kotoko (2011) * * * Eindringliches Depressions-Drama von Kultfilmer Shinya Tsukamoto.
Koyaanisqatsi (1983) * * * ½ Hypnotische Fusion von Bild und Musik (Philip Glass). Der erste Teil der Qatsi-Trilogie kontrastiert wortlos Natur und Technik. Ein Bilderrausch.
Koyla (1997) * * * ½ Sehr hartes und extrem kurzweiliges Rächer-Drama mit Shahrukh Kahn in Rambo-Laune.
K-PAX (2001) * * * ½ Tragikomödie mit Kevin Spacey, der behauptet, er sei ein Alien, und Jeff Bridges als Psychiater, der ihn heilen soll. Gelungen, aber langsam.

Krabat (2008) * * ½ Im Vergleich zum Roman ausgedünnte und fade deutsche Fantasy, die dank talentierten (Jung-)Stars sowie einer aufwendigen Ausstattung immerhin halbwegs unterhält.
Kraftidioten (2014) - Einer nach dem anderen * * * ½ Der deutsche Titel tönt an, wie geradlinig und nicht immens berauschend die Rachestory ist. Doch Inszenierung und zynischer Humor machen aus dem Werk eine Art skandinavischer "Fargo". Dürfte noch etwas böser sein, macht aber allemal Laune.
Krai Thong (1980) * * Trashiger Thai-Fantasyfilm mit akuter Überlänge.
Krai Thong (2002) * * Thailändischer Fantasyfilm um Riesenkrokodile. Unterhaltsam und voller schöner Menschen ... aber diese Musik und Dialoge.
Krai Thong 2 (2005) * Schrottiges Möchtegern-Sequel mit lustloser Inszenierung.
Kramer Vs. Kramer (1979
) * * * * Fünffach oscargekröntes, bewegendes Drama mit Meryl Streep und Dustin Hoffman.
Krampus (2015)
* * * Die Horrorkomödie der "Trick'r Treat"-Macher verbeugt sich vor dem 80er-Horror à la Joe Dante und fährt nach einem gelungen komödiantischen Start angenehm unheimlichen Weihnachts-Horror auf. Die Story ist etwas dünn und der Overkill gegen Ende zu viel, was dem Charme schadet.
Kranti (1981) * * * ½ Aufwändiges, patriotisches Hit-Epos mit Starbesetzung. In der zweiten Hälfte etwas holprig, aber die erste entschädigt dafür vollends.
Krantiveer (1994)
* *
Grossspuriger Selbstjustizstreifen, solide gespielt, aber inszenatorisch arg mühsam.
Krasue / Demonic Beauty (2002) * * Thailändischer Fantasyfilm um einen Kopf-und-Gedärm-Geist. Viel CGI, wenig Spannung.
Krazzy 4 (2008) * * ½ Kurzweiliger, wenn auch rasch vergessener Bollywood-Spass, der einzig wegen seinen Gastauftritten von Shahrukh Khan und Hrithik Roshan zu Glamour kam.

Kreis, Der (2014)
* * * ½ Das Schweizer Dokudrama um das titelgebende und damals revolutionäre Zürcher Schwulenmagazin ist in seinen Spielszenen sauber und überzeugend, in den Dokszenen erhellend - auch dank dem zentralen Paar Röbi Rapp und Ernst Ostertag, die noch heute zusammen sind.
Krieg der Frauen (2006) * * ½ Halbgare TV-Komödie, die mit dem Kampf Hausfrau-gegen-Businessfrau zwar interessant beginnt, aber öde und brav endet.
Kriegerin (2011) * * * Klasse gespieltes deutscher Neonazi-Drama, das etwas unbefriedigend endet und den Einstieg in das Milieu so klischeereich zeichnet wie den Ausstieg. Das ändert nichts dran, dass die Schocks sitzen und v.a. die Hauptdarstellerinnen Lob verdienen.
Krieger und die Kaiserin, Der (2000) * * * * Melancholische, langsame, aber ungemein gefühlvolle Love-Story mit Franka Potente. Von Tom Tykwer.
Kris / Crisis (1946)
* *
½ Ingmar Bergmans Regiedebüt packt eine belanglose Moralgeschichte in einigermassen ansprechende Bilder. Kein toller Film, aber ein annehmbarer Karrierestart.
Krishna (2006) * * Plump animierte Mythologie-Lektion aus Bollywood.
Krishna Cottage (2004) * ½ Bollywood-Horror der üblen Art: unlogisch, langweilig und voller beknackter falscher Schocks.
Kristy (2014) * * ½ Konsequent erzählter und von "Twilight"-Beauty Ashley Green überzeugend gespielter Horror, der aber rasch monoton wird und daher trotz Kürze (82 Min.) auch Langeweile zulässt.
Krodhi (1981) * * * Ziemlich trashiger Bollywood-Actioner mit Starbesetzung und ein Wenig Esoterik.
Kronk's New Groove (2005) - Ein Königreich für ein Lama 2 * * * Witzige, kurzweilige Disney-Direct-to-DVD-Fortsetzung. Einzig die Story ist ziemlich dürr.
Krrish (2006)
* * *
Eher Trashkomödie als Superheldenfilm - aber dieser Bollywood-Blockbuster macht auf jeden Fall Spass.
Krrish 3 (2013) * * * Ernster als der Vorgänger, daher wohl auch etwas verkrampfter. Aber solide Unterhaltung.
Kryliya / Wings (1966) * * * ½ Langsames, aber beeindruckendes Drama der Russin Lisa Shepitko, veredelt mit poetischen Bildern und einer kraftvollen Darbietung von Maya Bulgakova als Ex-Weltkriegspilotin.
Krzyzacy (1960
) - Die Kreuzritter * * * Zu langweiliges, aber imposantes Epos aus Polen.
Kshatriya (1993) * * * Etwas angegrautes All-Star-Epos mit einigen mitreissenden Szenen.

Kubo and the Two Strings (2016) * * * * Ein weiterer Trickfilm-Knüller aus den Laika-Studios ("Coraline"), die dieses Mal eine rasante und bewegende Fantasygeschichte mit asiatischen Einflüssen inszenierten.
Kucch To Hai (2003) * ½ Überlange Bollywood-Version von "I Know What You Did Last Summer" ohne ein Quäntchen richtigen Horror.
Kuchh Meetha Ho Jaye (2005) * * Spannend besetzter, halbwitziger Ensemble-B-Film aus Bollywood mit Shahrukh Khan in einem Gastauftritt.
Kuchh To Gadbad Hai (2004) * * ½ Turbulente Bollywood-Komödie mit massiver Überlänge und uninspirierter Inszenierung.
Kuch Khatti Kuch Meethi (2001) * * Träge Hindi-Version von Erich Kästners "Doppeltem Lottchen". Nur Hauptdarstellerin Kajol ist einigermassen gut.
Kuch Kuch Hota Hai (1998) * * * * Wunderbar kitschige, trotz Teils etwas kindischem Humor stets unterhaltsame Bollywood-Liebeskomödie mit Shahrukh Khan in einer seiner schönsten Rollen.
Kuch Naa Kaho (2003) * * ½ Hübsch inszeniertes und besetztes Liebesfilm aus Bollywood - mit atemberaubend öder Story.
Kudiyon Ka Hai Zamaana (2007) * ½ Träge Bollywood-Komödie um vier vermeintlich lebensfrohe Damen, die einfach nur langweilen.
Kudrat (1998) * * ½ Erst ein Liebesfilm, dann ein gar weit hergeholtes Thrillerdrama. Der Mix geht nicht auf, die Akteure sind dennoch gut.
Kuffs (1992
) * * * Christian Slater war auch schon besser als in dieser Actionkomödie, aber wenn er direkt in die Kamera quasselt, ists ja ganz amüsant.
Kukushka (2002) * * * ½ Skurrille Antikriegsparabel mit biblischen Motiven. Eine Frau, zwei Männer, drei Sprachen - ein einfaches Konzept für einen schönen Film.
Kull the Conquerer (1997
) * * Aus diesem Fantasyfilm nach Motiven des "Conan"-Schöpfers Robert E. Howard hätte man mehr herausholen müssen als sterile, pseudo-trendige Unterhaltung.
Kumamoto Monogatari (2001/2002) * * Kurzfilm-Historien-Trilogie von Takashi Miike. Ziemlich langweilig.
Kundun (1997
) * * * ½ Bildgewaltiges, mit starker Musik unterlegtes Drama, inhaltlich dagegen etwas dünn.
Kung Fu Chefs / Gong fu chu shen (2009) * * ½ Plumper, aber kurzweiliger Hongkong-Spass.
Kung Fu Cult Master, The / Yi tian tu long ji zhi mo jiao jiao zhu (1993)
* * * Schräger Hongkong-Fantasy-Actionfilm mit satirischem Einschlag.
Kungfu Cyborg: Metallic Attraction / Kei hei hup (2009) * * Weitgehend langweilige Sci-Fi-Komödie.
Kung Fu Dunk / Guan lan (2008) * * Ideenlose und schlecht erzählte Sportkomödie im Windschatten von "Shaolin Scoccer".
Kung Fu Hip-Hop / Jing mou moon (2010) * * Schwacher Tanzfilm mit uninteressanten Figuren.
Kung Fu Hip-Hop 2 / Jing mou moon 2 (2010) * ½ Superlahmer Tanzfilm aus China.
Kung Fu Hustle /Gong fu (2004)
* * * ½ Schräge und extrem erfolgreiche Actionkomödie von und mit Stephen Chow.
Kung Fu Jungle / Yi ge ren de wu lin (2014))
* * * Solide Hongkong-Action alter Schule. Mit Donnie Yen.
Kung Fu Mahjong (2005) * * ½ Alberne Parodie auf "Kung Fu Hustle", die nicht wirklich gut, aber ziemlich unterhaltsam ist.
Kung Fu Panda (2008) * * * ½
Vorhersehbarer, aber sehr amüsanter Trickfilm mit hübschen Martial-Arts-Insider-Gags. Die illustren Nebendarsteller (Angelina Jolie, Lucy Liu, Jackie Chan) sprechen nur ein paar Sätze, dafür dürfen Jack Black und Dustin Hoffman aus dem Vollen schöpfen. Meine Favoriten? Pandas Vogel-Papa, der Schildkröten-Guru, der Schlusskampf, die Traumsequenz am Anfang ...
Kung Fu Panda 2 (2011) * * * ½ Weniger Witz als im Original, aber dafür noch mehr Action und noch mehr Star-Sprecher: ein Trickfilm mit hohem Unterhaltungswert und beeindruckenden Schauwerten, ohne dabei seine Verehrung für die chinesische Kultur, namentlich das Kung Fu, zu vergessen. 
Kung Fu Panda 3 (2016) * * * Leicht kindischere Fortsetzung nach dem düsteren zweiten Teil: Viel Action, etwas bemühter Humor - und das Chi-Thema wirkt etwas gesucht, denn eigentlich müsste Po in seiner Ausbildung längst damit konfrontiert worden sein. Aber unterhaltsam ist der Film allemal, das Sprecher-Aufgebot ist beachtlich und die vielen Anspielungen an asiatische Spiritualität-(Pop)kultur sind gelungen.
Kung Fu Tootsie (2007) * * ½ Alberne, aber oft amüsante Thai-Klamotte.
Kung Pow: Enter the Fist (2002) * * Steve Oedekerk fügt sich in einen alten Hongkong-Film ein und macht daraus eine Klamotte.
Kunoichi: Lady Ninja (1998) * ½ Japanischer Ninja-Trash mit Action, Sex und viel viel Blut.
Kunoichi ninpô chô: The Devil's Mansion (2001) ½ Megatrash ohne die Spur von bleibendem Wert.
Kunpan (2002) * * ½ Thailändischer Abenteuerfilm mit legendär-historischem Background, einiger Erotik und viel viel Macho-Zutaten.
Kuntilanak 2 (2007) * * 08/15-Indonesien-Horror mit ein paar netten Geisterszenen, aber nicht mehr.
Kuntilanak 3 (2008) * * Durchschnitts-Horror mit ein paar netten Szenen.
Kunwara (2000) * * ½ Überraschend gefällige Govinda-Komödie, die aber dennoch nicht übers Mittelmass des Genres hinausreicht.
Kurbaan (1991)
* * * Routiniert gemachte "violent love story" aus Bollywood mit einem jungen Salman Khan.
Kurbaan (2009) * * ½ Inhaltlich nicht überzeugender, aber technisch ganz solider Bollywood.Thriller.
Keinohrhase und Zweiohrküken (2013) * * Der Trickfilm aus Til Schweigers Küche ähnelt von der Story her dem Klassiker "Dumbo", aber ohne dessen Charme oder visuellem Reiz. Hier ist alles etwas billig, alles etwas kalkuliert. Und die Figuren, so niedlich sie sein mögen, lassen weitgehend kalt.
Kuroneko / Yabu no naka no kuroneko (1968) * * * ½ Visuell beeindruckender Japan-Horror.
Kurukshetra (2000) * * ½ Durch und durch mittelmässiger Bollywood-Thriller.
Kuss des Killers, Der (1998
) * * * ½ Spannende Fernsehunterhaltung mit "Nikita"-Flair und Sandra Speichert in einer Traumrolle.
Kuss meiner Schwester, Der (1999) * * ½ Etwas klebrige, seifenopriger Aufarbeitung des Tabu-Themas Geschwister-Inzest.
Kutob (2005) * * Fades Horrordrama meets Slasherfilmchen von den Philippinen, das sich gleichermassen bei "Carrie" und "Psycho" inspirieren liess.
Kvinden der drømte om en mand (2010) - Unter die Haut * * Überästhetisierterer, aber oberflächlicher und erstaunlich kalt lassender Film um eine obsessive Liebe. Vom Dänen Per Fly.
Kvinden i buret (2013) - Erbarmen * * * Die Adaption des Bestsellers von Jussi Adler-Olsen unterscheidet sich wenig von gängigen Nordlicht-Krimis: düster, brutal, spannend. Aber auch ohne Innovation ist immerhin Nervenkitzel garantiert.
Kwan-Riam (2001) * * ½ Solide, etwas träge und eher visuell als dramatisch erfolgreiche Literaturverfilmung aus Thailand.
Kyaa Kool Hai Hum (2005) * * ½ Schlüpfrige, urbane und erfolgreiche Bollywood-Komödie, die ihr Gags viel zu lange breit trampelt.
Kyaa Super Kool Hain Hum (2012) * * Ideenlose, wenn auch überraschend harmlose Fortsetzung.
Kya Kehna (2000) * * ½ Gut besetzte und unterhaltsame Tragikomödie mit unglaubhafter zwieter Hälfte und moralisierender erster.
Kya Love Story Hai (2007) * * Ungeheuer langweilige Dreiecks-Lovestory mit steifen männlichen Hauptdarstellern.
Kya Yehi Pyaar Hai (2002) * * Routinierte Bollywood-Lovestory, die allen Unterhaltungswert einem Moral-Knüppel am Ende opfert.
Kynodontas - Dogtooth (2009) * * * ½ Das krasse griechische Drama tendiert stark Richtung Farce und wurde für seine mutige Darstellung einer Familie unter selbstauferlegter Quarantäne für einen Fremdsprachen-Oscar nominiert. Der Stil ist nüchtern, der Sex direkt, die Gewalt omnipräsent - eine manchmal etwas zähe, aber stets atmosphärische Parabel über eine Welt der totalen Kontrolle.
Kyofu (2010) * * Fader letzter Teil der J-Horror-Theater-Reihe.
Kyokara Hitman / Kyo kara hittoman (2009) * * * Kurzweiliger Japan-Thriller mit viel Witz.
Kyo Kii... Main Jhuth Nahin Bolta (2001) * * ½ Bollywood-Komödie, die von Hollywoodfilmen wie "Liar Liar" und "Enemy of the State" klaut.
Kyon Ki (2005) * * Wankelmütige und tweilweise beleidigende Bollywood-Version von "Einer flog über das Kuckucksnest".
Kyun! Ho Gaya Na... (2004) * * * Drollige Bollywood-Komödie ohne Tiefgang und Langzeitwirkung. Mit Aishwarya Rai, Vivek Oberoi und Amitabh Bachchan.