> molodezhnaja Hauptseite
> asian movies
>
hongkong
> 1973
> KISS OF DEATH

 


Actionthriller
Hongkong 1973
Alternative Titel Du nu; 毒女

Regie Ho Meng-Hwa
Produktion Runme Shaw

Darsteller Cheng Ping, Lo Lieh, Fan Mui-Sheng, Lily Chen Ching, Chan Shen, Chiang Tao

Länge 98 Min.
Molodezhnaja Altersempfehlung
ab 18

 

Humor Spannung Action Gefühl Anspruch Erotik
. .

©  Text Marco, molodezhnaja 7.9.08
©  Bilder Celestial, Screenshots molodezhnaja


STORY
Die Fabrikarbeiterin
Chu Ling (Chen Ping) wird eines Nachts von fünf Männern (u.a. Fan Mei Sheng, Kong Do, Chan Shen) attackiert und vergewaltigt. Sie findet danach Arbeit im Nachtclub des verkrüppelten Wong Ta (Lo Lieh), merkt aber bald, dass sie bei ihrer Misshandlung mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt wurde. Ein schmieriger Arzt diagnostiziert "Die Vietnamesische Rose", eine tödliche Form von Syphilis. Ling will Rache. Also bittet sie ihren Chef, ihr Kung-fu beizubringen. Nun ist sie bereit für ihre Vergeltung.

 

REVIEW
Für Kill Bill nutzte Quentin Tarantino mehrere Dutzend asiatische Exploitationfilme als inspirierende Vorbilder. Einige hat er selbst erwähnt, darunter natürlich Lady Snowblood. Wenn immer man seither einen groben Rachefilm aus Asien anschaut, glaubt man wieder ein paar Parallelen zu erkennen. In "Kiss of Death" gibt es gleich ein paar davon. So eilt hier die Heldin nach einer Martial-Arts-Ausbildung zur Vergeltung und bevor sie einzeln ihre Peiniger ausschaltet, sieht man nochmals in grellrot eingefärbten Bildern eine Rückblende zur Vergewaltigung. Tarantino konnte den Film gekannt haben, schliesslich ist er Shaw Brothers-Fan. Ob er tatsächlich als Inspiration diente, ist eine andere Frage, denn das Werk besitzt geradezu Blaupausen-Charakter.

Regisseur Ho Meng-Hwa, der für die Shaws neben der klassischen Journey to the West-Trilogie jede Menge Schund-Hits à la Mighty Peking Man, The Flying Guillotine und The Oily Maniac drehte, inszenierte hier klassisches Exploitation-Material, fast formelhaft in seiner Struktur, aber gerade deswegen so effizient. Wie von Ho gewohnt ist es jedoch weniger die Geschichte an sich, die fasziniert, sondern die atemberaubend gewagte und bösartige Umsetzung. Sex und Gewalt vereint, dazu jede Menge Sleaze und Schmutz. In manch anderem Film wäre so ein Mix bedenklich, doch Ho schafft es, seinen Schund aus Hongkongs moralischem Untergrund auf überaus kultige Weise zu interpretieren: Vom funkigen Vorspann mit seiner coolen Musik über die gewagt grelle Farbgebung bis hin zur kompromisslosen weiblichen Heldin mit Powerfrau-Allüren.

Diesen Part meistert Chen Ping (The Oily Maniac, Women of Desire) in ihrer ersten Shaw-Rolle famos. Unterstützung bekommt sie von Kung-Fu-Star Lo Lieh und sexy Lily Chen als Frau mit tödlichen Spielkarten. Die Schauspieler trauen sich, viel von sich zu zeigen und jeden Quatsch mitzumachen. Auch vor heftiger Gewalt gegen Frauen schreckt der Film nicht zurück, ebensowenig vor deren blutiger Rache. Es ist diese "alles geht"-Mentalität, welche die Ho-Meng-Hwa-Filme immer spezieller machen als den Mainstream. "Kiss of Death" ist sicher kein umwerfend guter Film, nicht einmal Hos bester - dafür ist er im Mittelteil zu schleppend und er dürfte noch ein paar Grade gröber sein. Doch es handelt sich nichtsdestotrotz um Shaw-Exploitation der soliden Art, die geneigte Fans nicht enttäuscht.

 

MEINE DVD
USA, Code 1, NTSC
Bild: Anamorphic Widescreen
Ton: Mandarin und Endlisch mono mit englischen Untertiteln.

 

BESTELLEN 
amazon.com (Liefert aus USA)

 

EXTERNE LINKS 
imdb.com

 

SCREENSHOTS


Screenshots lagern auf einem externen Server. Falls sie nicht angezeigt werden, handelt es sich nur um einen temporären Ausfall.

 


 

created by molodezhnaja
all rights reserved.

 

 

 

 

 

 

Seite optimiert für Internet Explorer 6/7