> molodezhnaja Hauptseite
> asian movies
> japan

> 2007
> EVANGELION: 1.0 - YOU ARE (NOT) ALONE

 


 

Anime
Japan 2007
Alternative Titel Evangerion shin gekijoban: Jo; Evangelion 1.01; Rebuild of Evangelion;
Neon Genesis Evangelion: Rebuild of Evangelion 01;
ヱヴァンゲリヲン新劇場版:序;
Evangelion: 1.11 You Are (Not) Alone

Regie Hideaki Anno, Masayuki, Kazuya Tsurumaki
Drehbuch Hideaki Anno
Sprecher Megumi Ogata, Megumi Hayashibara, Kotono Mitsuishi, Yuriko Yamaguchi

Länge 98 Min. / 101 Min. (Evangelion: 1.11)
Molodezhnaja Altersempfehlung
ab 16

 

 

Humor Spannung Action Gefühl Anspruch Erotik
.

©  Text Marco, molodezhnaja 4.10.08
©  Bilder AVP, Screenshots molodezhnaja


STORY
Japan 2015. Die
Hälfte
der Erdbevölkerung wurde durch den Second Impact dahingerafft, dem Angriff der Riesenkreaturen namens "Engel". Der 14-jährige Schüler Shinji Ikari wird Zeuge des Angriffs von Engel vier auf Neo-Tokio-3. In letzter Sekunde rettet ihn Misato Katsuragi aus dem Schlachtfeld und bringt ihn zur Geheimorganisation NERV, die von Shinjis geheimnisvollem Vater Gendo geleitet wird. Der rekrutiert den Sprössling sogleich als Pilot der biomechanischen Evangelion EVA 01, die zur Gegenwehr gegen die Engel entwickelt wurden. Die bisherige Pilotin Rei Ayanami ist seit einem seelischen Zusammenbruch schwer verletzt. Kann Shinji im Kampf gegen die mächtigen Gegner überhaupt bestehen?

 

REVIEW
Von der ursprünglichen "Neon Genesis Evangelion"-Serie habe ich nie auch nur eine Folge gesehen. Dass die 1995 von Hideaki Anno ins Leben gerufene Anime-Reihe ein sensationeller Erfolg war, ist mir hingegen klar. Ein guter Zeitpunkt also, in das Phänomen einzusteigen, bevor nächstes Jahr Hollywood mit seiner Realverfilmung in Aktion tritt. Anno erleichtert die Aufgabe, indem er der Welt ein neues Evangelium präsentiert: "Rebuild of Evangelion" soll aus vier Kinofilmen bestehen, wovon der erste "Evangelion: 1.0 - You Are (Not) Alone" den Auftakt
markiert und in etwa sechs Folgen der ursprünglichen Serie thematisch zusammenfasst. Meine Besprechung der Folge ist stets als Kritik eines Laien zu verstehen: Was geändert wurde, was neu ist, was eine Hommage ist - all das kann ich nicht beurteilen oder höchstens vom Hörensagen rekonstruieren.

1.0 steigt gleich voll ins Geschehen ein und macht es einem Greenhorn nicht leicht, mitzukommen. Doch der Film baut die Hintergrundgeschichten rasch aus und wer ein paar Animes oder generell japanische Sci-Fi-Geschichten gesehen hat, sollte alsbald mit dem Plot mitkommen - auch wenn die Entstehung der Engel und der darauf folgende Second Impact deutlich zu kurz kommen. Schön ist es, dass Anno bis auf Shinjis etwas weichgespülten Charakter nicht alles völlig zu vereinfachen scheint, sondern neue Fans herausfordert mit einer komplexen, vielschichtigen Story, die durch apokalyptische und psychologische Beigaben glänzt. Religiöse Motive wie Engel, Eva oder die gekreuzigte Lilith deuten weiteren Tiefgang an, dienen aber lediglich einer in sich geschlossenen und durchaus angenehmen Namensgebung, die zum religiös gefärbten griechischen Titel der Serie passt.

Der Inhalt alleine ist es aber nicht, der fasziniert, sonst könnte sich jeder die Original-Serie zutun. Anno wollte sein Baby auch etwas aufmotzen und greift dazu auf aufwändigere Gestaltung, CGI-Tricks und stärkere Animation zurück. Technisch gibt es dementsprechend kaum etwas auszusetzen an dem beeindruckenden Werk. Die Bilder haben Kraft und Abwechslung: Mal dominiert ein explosiver Kampf die Szenerie, mal halb verstörende Close-ups eines geplagten Piloten, mal apokalyptische Totalen, dazwischen aber immer wieder auch menschliche Szenen. Interessant ist dabei auch der Einsatz von kecker Erotik - ein paar nackte Körper werden ebenso eingebaut wie eine Szene, in der Shinjis Genitalbereich durch eine Bierdose von Misato abgedeckt wird und sie neckisch danach greift. Nach dem Bier, versteht sich.

Humor bleibt aber ein Randphänomen. Meist geht es um ernste Themen, um den Untergang der Menschheit, den Kampf gegen einen unschlagbaren Gegner, die Anstrengungen des Einzelnen und unermesslicher Druck von oben (Vater, Land, Menschheit). All das verpackt in einen temporeichen, optisch berauschenden Film. Das macht Lust auf mehr, auch wenn das eine oder andere noch hätte verbessert werden können. So stört es leicht, dass in den Städten, in denen gekämpft wird, meist nicht ein einziger Mensch zu sehen ist. Dadurch werden diese Kämpfe etwas seelenlos. Auf der anderen Seite wird das Drama der Massen ausgeblendet und der Fokus richtet sich alleine auf das Drama von Shinji. Dessen psychologisches Dilemma kommt, anders als angeblich in der Serie, auch etwas kurz. Und das offene Ende kommt für einen Spielfilm auch arg abrupt. Doch so oder so: Die nächste Folge kann gerne kommen.

PS: "Evangelion: 1.11 You Are (Not) Alone" erweitert den Film um drei Minuten an neuen Szenen. Die DVD gibts hier.

Die Reihe
Evangelion: 1.0 You Are (Not) Alone, 2007
Evangelion: 2.0 You Can (Not) Advance, 2009

Evangelion: 3.0 You Can (Not) Redo, 2012
Evangelion: 3.0 + 1.0

 

MEINE DVD
Hongkong, Code 3, NTSC
Bild: Anamorphic Widescreen
Ton: Japanisch 6.1 und DTS sowie Kantonesisch 2.0 mit englischen und chinesischen Untertiteln.

 

BESTELLEN 
HKflix (Liefert aus USA)
amazon.de (Liefert aus D)

 

EXTERNE LINKS 
imdb.com

 

SCREENSHOTS


 

created by molodezhnaja
all rights reserved.

 

 

 

 

 

 

Seite optimiert für Internet Explorer 6/7