> molodezhnaja Hauptseite
> asian movies
> bollywood

> 2008
> UGLY AUR PAGLI

 


 

Komödie. Indien. Hindi
Alternativer Titel Der Hässliche und die Verrückte

Regie Sachin Kamlakar Khot
Drehbuch Anil Pandey
Produktion Pritish Nandy, Rangita Pritish-Nandy
Songs Anu Malik
Kamera Somak Mukherjee, Madhu Ambat
Choreografie Remo, Rajeev Surti, Pony Verma
Darsteller Mallika Sherawat, Ranvir Shorey,
Tinnu Anand, Sushmita Mukherjee,
Vihang Nayak, Sapna Bhavnani, Payal Rohatgi, Zeenat Aman, Gaurav Kapoor

Länge 120 Min.

Kinostart 1.8.2008
Box office classification
Flop
Molodezhnaja Altersempfehlung ab 6

 

Humor Spannung Action Gefühl Anspruch Erotik
.

©  Text Marco, molodezhnaja 7.9.08
©  Bilder Shemaroo, Screenshots molodezhnaja


STORY
Kabir Achrekar (Ranvir Shorey) ist ein Verlierer. Seine Eltern haben sich einst ein Mädchen gewünscht und steckten den ungeliebten Sohn daher in Frauenkleider - der Beginn seiner Verweichlichung. Heute kann er sich bei nichts durchsetzen, ist bereits seit zehn Jahren Ingenieurs-Student. Umso grösser ist der Schock, als er Kuhu (Mallika Sherawat) trifft. Die Schöne ist resolut und bestimmend, als er sie erstmals erblickt, ist sie stockbesoffen und auf seine Hilfe angewiesen. Sie dankt es mit einer Ohrfeige. In diesem Stil läuft die Beziehung weiter: Kabir kassiert für alles, was er tut, eine Schlag ins Gesicht. Doch auch so gedeihen zwischen den beiden langsam Gefühle.

 

REVIEW
Da musste ich grinsen: Kabir bringt Kuhus Drehbuch ins Büro eines "Yashram"-Filmagenten und der ist völlig erstaunt darüber, dass Kabir nicht etwa eine DVD des zu kopierenden Films mitbringt, sondern ein Originaldrehbuch. Wer in letzter Zeit ein paar Bollywoodfilme gesehen hat, weiss gut genug, dass die Kreativität am Boden ist und es nur noch darum geht, ausländische Filme zu kopieren. Schlecht zu kopieren. Illegal zu kopieren. Umso amüsanter, dass ein Film sich endlich mal über diesen unhaltbar gewordenen Zustand lustig macht. Dumm nur, ist auch "Ugly Aur Pagli" selbst inspiriert: vom koreanischen
Überflieger My Sassy Girl.

Regiedebütant Sachin Kamlakar Khot bedient sich zwar so manchen Elementen aus dem Vorbild, so die Grundkonstellation zwischen forscher Frau und schwächlichem Student, der Einführung mit Kotze in der U-Bahn oder auch das Herumtragen der Liebsten (ein Standardelement des koreanischen Romantik-Kinos) - von einem Remake kann man angesichts der starken Änderungen jedoch nicht mehr reden. Es ist eine "Bollywoodisierung" des Stoffes, ganz klar abgeguckt, aber doch verändert. Herausgekommen ist ein Film, der ziemlich amüsant daherkommt. Er erreicht nicht das Niveau von Pyaar Ke Side Effects, an den man angesichts der Besetzung und modernen Mann/Frau-Thematik immer wieder denken muss, doch er vertreibt zumindest Langeweile.

Das ist mit ein Verdienst der Besetzung um sexy Mallika Sherawat und Verlierer-Idealbesetzung Ranvir Shorey. Während sie für Sex Appeal und Selbstironie sorgt, ist Shorey witzig in der unterwürfigen Opferrolle. Auch hier: Rahul Bose war in Pyaar Ke Side Effects besser, sein Sprechen in die Kamera viel griffiger, seine Spässe realistischer, doch auch hier schafft es ein als Independent-Schauspieler bekannt gewordener Mann, neben Mallika ein paar mal zu punkten. Alle anderen Schauspieler sind unwichtig, erwähnenswert sind höchstens ein seltener Gastauftritt von Altstar Zeenat Aman ganz am Ende des Films und einer von Schmuddel-Queen Payal Rohatgi zu Beginn.

Khots Inszenierung wirkt derweil ziemlich unspektakulär, aber immerhin temporeich: Er bringt sein Werk unter zwei Stunden in den Kasten, trotz einiger Songs. Die wiederum sind Durchschnitt, am ehesten gefallen der ungewöhnliche "Meri Khud Ki Talash" und der mit Latin-Flair behaftete "Just Shut Up". Kein Top-Soundtrack, aber solide Klänge. Und die passen sich somit dem Film als Ganzes an: Er ist solide, nicht mehr, nicht weniger. Schade lässt die zweite Hälfte nach und schade ist die Idee abgekupfert, dadurch geht die Originalität flöten, doch der in den Hauptrollen treffend besetzte und luftig leicht inszenierte Film vermag immerhin zwei unbekümmerte Stunden lang zu unterhalten. Ansprüche runterschrauben, Schmunzeln und das Gesehene danach bald wieder vergessen. Oder noch besser: Schmunzeln und danach My Sassy Girl kaufen. Der ist charmanter und deutlich besser.

 

SONGS
1) Meri Khud Ki Talash - Süsses Stück im Vorspann, ungewöhnlich gesungen, nicht auf dem offiziellen Soundtrack vorhanden.

2) Just Shut Up - Coole spanische Rhythmen, solides Lied (Anu Malik)
3) Karle Gunaah - Verkrampft modern, aber dank knackiger Inszenierung nicht übel und beim zwieten Mal hören noch eingängig. (
Ishq Bector, Anushka Manchanda )
4) Talli - Doofe englische Lyrics, schwacher Song. Eine Reprise gibts im Abspann (
Hard Kaur, Mika Singh, Anmol Malik)
5) Yeh Nazar - Belanglose Strand-Nummer (
Sunidhi Chauhan)
6) Yaad Teri Aaye - Fades Liebeslied (
Mohit Chauhan
)

 

MEINE DVD
Shemaroo (IND), Code 0, NTSC
Bild: Anamorphic Widescreen
Ton: Hindi 5.1 und 2.0 mit englischen, französischen und arabischen Untertiteln (Film und Songs).
Disk Rating * * ½ (Etliche Nachzieheffekte und Pixelbildungen, farblich aber gut)

 

BESTELLEN 
nehaflix (Liefert aus USA)

 

EXTERNE REVIEWS 
imdb

Bollywood Hungama (1½/5)
Rediff.com (1½/5)

 

SCREENSHOTS


Screenshots lagern auf einem externen Server. Falls sie nicht angezeigt werden, handelt es sich nur um einen temporären Ausfall.

 


 

created by molodezhnaja
all rights reserved.

 

 

 

 

 

 

Seite optimiert für Internet Explorer 6/7